BElogs foonds
 
 Last 24h: 2 

Twitter

 
Infofolder:
Sondernummer
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 1:59, 21.9.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Meinung

"Die Regierungen kaufen sich damit Zeit, ohne einer Lösung wirklich näher zu kommen"   Facebook be



21.06.2013
 
Athanasios Orphanides, Ex-Notenbank-Chef Zyperns, übt bei Merito-Konferenz Kritik an der EU-Politik

„Die Politik hat eklatante Fehlentscheidungen getroffen und damit die Krise erst richtig angeheizt. Dafür gibt es keine Entschuldigung.“ Zyperns ehemaliger Notenbank-Gouverneur Athanasios Orphanides fand als Gastredner bei der 4. Investmentkonferenz der Merito-Vermögensberatung von Wolfgang Habermayer in Wien deutliche Worte für die Probleme Europas.
Für Orphanides, der auch Mitglied des EZB-Rates war und seit vergangenem Jahr Senior Lektor an der Sloan School of Management des MIT ist, liegt das Grundproblem in der mangelnden Integration Europas und den von nationalen Interessen und Egoismen geprägten Entscheidungsprozessen: In irgendeinem Land sind immer Wahlen, auf irgendjemanden muss immer Rücksicht genommen werden. „Europa ist eben kein föderaler Staat wie die USA, wo die Regierung versucht, Lösungen für alle zu finden. In Europa gibt es nicht nur eine Regierung, das ist das Grundproblem.“ Die EZB trage lediglich dazu bei, einen Systemkollaps zu verhindern. „Die Regierungen kaufen sich damit Zeit, ohne einer Lösung wirklich näher zu kommen“, analysiert der Ökonom, „im Gegenteil: Durch jedes Zögern werden die Folgen der Krise immer größer – und teurer.“

So hätte 2010 ein rascher Schuldenschnitt in Griechenland von 20 bis 30 Prozent bei einer gleichzeitigen Refinanzierung über einen langen Zeitraum von 30 Jahren schlimmeres verhindert. Doch weil man gezögert habe, sei das Problem immer größer geworden. Mit der deutsch-französischen Vereinbarung im Seebad Deauville 2010 sei – völlig unnötig – ein Kreditrisiko in die bis dahin als sicher geltenden Staatsanleihen gebracht worden, mit entsprechenden Reaktionen der Kapitalmärkte. Weitaus sinnvoller wäre für Orphanides ein Versicherungsprinzip gewesen, bei dem man den Nationalstaaten für einen Versicherungsschutz ihrer Anleihen entsprechende Konzessionen hätte abverlangen können.

Mit den Banken-Stresstests und erhöhten Eigenkapitalvorschriften sei dann in einer ohnehin kritischen Phase zusätzlicher Druck auf das labile System aufgebaut worden, weil man sich im Vorfeld keinerlei Gedanken gemacht habe, wie die Institute entsprechendes Kapital überhaupt aufbringen könnten. „Dadurch wurde die Krise, die in den USA zu diesem Zeitpunkt bereits am Abklingen war, in Europa neu gestartet“, so Orphanides. Als Beleg führte er die danach in Europa stark steigenden Arbeitslosenzahlen an, während sie in den USA rückläufig waren.

„Statt die Krise zu lösen, wurden durch diese Fehlentscheidungen erhebliche Risiken ins System gebracht“, so das Fazit von Orphanides. Die großzügige Geldpolitik der Notenbanken stößt seiner Meinung nach an ihre Grenzen, allerdings sei es schwer, den Umschwung zu schaffen.

Große Sorgen bereitet Orphanides die steigende Arbeitslosigkeit, vor allem in Spanien. „Da wächst eine verlorene Generation heran, die sich selber kaum ­erhalten kann und auch als Zahler zukünftiger Pensionen ausfällt. Welche Konsequenzen das haben wird, hat sich noch niemand ­überlegt.“

(red)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 19. September
 
Harald Fercher, 19.09.2014
Sehr geehrter LeserInnen,

Die Woche neigt sich ihrem Ende zu und das wohlverdiente Wochenende naht. Noch einmal präsentieren wir Ihnen einige ausgewählte Geschichten und wünschen Ihnen

viel Spaß beim Lesen und ein schönes Wo...
weiterlesen


Zertifikate Express
 
Robert Gillinger, 19.09.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Das Zinstief setzt nun also vermehrt auch strukturierten Produkten zu - die Nachfrage nach Kapitalgarantierten Varianten ist es n...
weiterlesen


13% Dividendenrendite? foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. September
 
Harald Fercher, 18.09.2014
Sehr geehrter LeserInnen,

Dividenden sind das Salz in der Suppe für Anleger, sagt man. Nun nach dem sommerlichen Ausverkauf sind die Renditen bei einigen Aktien deutlich nach oben geschnalzt. Teils sogar in zweistellige Höhen. Auch Immo...
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 18.09.2014
Liebe LeserInnen, anbei erhalten sie die aktuelle Ausgabe ihres Immobilien Express Viel Spaß beim Lesen wünscht, Robert Gillinger PS: Mit wenigen Klicks zu viel Information. Empfehlen Sie uns bitte weiter, unter http://www.boerse-expr...
weiterlesen


Venture Woche: Neue Crowdinvesting-Plattform, Biotech-Deal, IPOs, Wiener Börse IPO-Infoveranstaltung, etc.
 
Christine Petzwinkler, 18.09.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! Anbei die dieswöchigen News aus der VC-/PE-Welt. So gibt es wieder Neues aus der Crowdinvesting-Szene und jede Menge IPO-Pläne. Alibaba, Zalando, Rocket Internet - es scheint, als ob Internet-Geschäftsmodelle derzeit...
weiterlesen


Späte Folgen der milliardenteuren LTE-Auktion: Preisexplosion bei Handytarifen - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 17. September
 
Harald Fercher, 17.09.2014
Sehr geehrter LeserInnen,

Zwei Milliarden für den Staat - eine Preisexplosion für den Verbraucher. Mit einer Inflationsrate von 1,5% (HVPI) weist Österreich innerhalb der Eurozone, wo das Schreckgespenst Deflation allgegenwärtig ist, di...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 17.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

sieben auf einen Streich - das tapfere Schneiderlein wurde damit berühmt. Sieben Angebote gibt es für Sie derzeit auch noch, die Ihnen zumindest 1,0 Prozent an Zinsen anbieten, wen...
weiterlesen