BElogs foonds
 
 Last 24h: 6 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 0:59, 25.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Ausblick

Italien-Wahl: Sicher ist nur die Unsicherheit   Facebook be



22.02.2013
 

Am letzten Börsentag vor den Parlamentswahlen in Italien zeigen sich die Märkte bisher noch freundlich. Immerhin ist laut Ifo-Geschäftsklimaindex die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Februar schon den vierten Monat in Folge aufgehellt. Die Unsicherheit könnte aber im Laufe des Tages wieder die Oberhand gewinnen. Denn eines scheint klar, keiner kann auch nur annähernd sagen, wie die Wahlen in Italien ausgehen werden. 


Seit zwei Wochen dürfen keine Umfrageergebnisse mehr veröffentlicht werden. Manche Medien tarnen die in den Parteizentralen täglich kursierenden Befragungen dann eben als Ergebnisse von Pferderennen. Danach soll die Koalition Italia. Bene Comune von Mitte-Links-Parteien und dem Ministerpräsidentenkandidat Per Luigi Bersani (34%) sechs Prozent vor der von Berlusconi organisierten Koalition von Mitte-Rechts-Parteien (29%) liegen. An dritter Stelle hat sich die Partei des Komikers Beppe Grillo - Movimento 5 Stelle - platziert, noch vor der Agenda Monti per l’Italia, einer zentristischen Koalition, die sich für eine Weiterführung der Regierung von Mario Monti ausspricht. 


So weit, so gut? Ja, aber nur, wenn der Sieg Bersanis haushoch ausfällt, sagen die meisten Experten. Was noch vor Wochen, bevor Berlusconi wieder die politische Bühne betrat und populäre Wahlversprechen abgab, möglich gewesen wäre, wird heute allerdings von niemandem mehr erwartet. Ein knapper Sieg Bersanis rückt dagegen Neuwahlen und damit eine wenig stabile Zukunft Italiens aber auch der Währungsunion ins Blickfeld. Das hart erarbeitete Vertrauen in Italien wie auch in die gesamte Eurozone wäre dann wieder auf den Prüfstand gestellt, prophezeien die Experten der DZ Bank. 


Wegen der heiklen Konsequenzen lässt niemanden das Wahlthema kalt. Unter den meist ähnlichen Meinungen gibt es daher auch Ausreisser. Für die grösste börsennotierte  italienische Mediobanca zum Beispiel wäre ein Sieg von Silvio Berlusconi das beste Ergebnis, denn es würde “den Markt in Panik versetzen” und der viertgrössten Volkswirtschaft Europas über eine Hilfsaktion zu niedrigeren Fremdkapitalkosten verhelfen. Analyst Antonio Guglielmi schreibt in einer am Montag veröffentlichten Studie, dass der nach diesem Wahlausgang folgende Anstieg der Renditen italienischer Staatsanleihen “der perfekte Vorwand” für einen Hilfsantrag an die EZB sei und “den besten Ausweg” aus dem unhaltbaren Schuldenniveau Italiens biete. Für Holger Schmieding von der Berenberg Bank sind allerdings im Gegenzug für finanzielle Mittel Reformen notwendig und die sind mit Berlusconi unwahrscheinlich. 


Was die Reaktion auf einen Berlusconi-Sieg an den Märkten anbelangt, herrscht jedenfalls Einigung: "Italien dürfte an den Märkten brutal abgestraft werden", spricht UBS-Volkswirt Martin Lück das aus, was die meisten denken. Die Analysten der Nordea-Bank rechnen dann für zehnjährige italienische Papiere mit einem Sprung von derzeit 4,4 auf Niveaus um die sechs Prozent. Geht es nach Alberto Chiandetti, Manager des Fidelity Italy Fund, dürfte nur eine Konstellation Bersani-Monti eine Rally an den Märkten auslösen. 

(cg)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

24.07.2014
Monika
Rosen

Neue Zeiten im Handel
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Immo Express
 
Robert Gillinger, 24.07.2014
Liebe LeserInnen, das Wirtschaftsministerium plant noch heuer zwei Immobilienindizes. Eine EU-Verordnung aus 2013 soll damit umgesetzt werden, um eventuelle Immobilienpreisblasen frühzeitig erkennen zu können, berichtete das "WirtschaftsBlatt" ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. Juli
 
Robert Gillinger, 24.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, zuletzt die ING DiBa - heute die S Bausparkasse - reihum beginnt die nächste Phase an Zinssenkungen. Sparen wird also immer unattraktiver, Kredite hingegen attraktiver. Dafür werden die Anforderungen an einen Kreditnehm...
weiterlesen


Venture Woche 30/2014: AIFM-Gesetz, Pontis Capital, Crowdinvesting-Regulierung, Affiris, b-to-v, etc.
 
Christine Petzwinkler, 24.07.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! In der heimischen VC-/PE-Branche bleibt kein Stein auf dem anderen. Mit Inkrafttreten des AIFM-Gesetzes sehen sich einige Fonds gezwungen, ihr Modell zu ändern oder sogar den Geschäftsbetrieb ganz aufzugeben. Andere ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. Juli
 
Robert Gillinger, 23.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, ich weiß nicht, wie's Ihnen dabei geht - mich hat diese Meldung der Presse aber geschreckt - im ersten Moment. Diese zitiert eine Studie des Brüsseler Think-Tanks Bruegel, laut der die Hälfte der Jobs in Österreich durc...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 23.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

es wird nicht das letzte Institut gewesen sein, das die Schere zwischen den Angeboten klassischer Filialbanken und denen im Internet reduziert. Dies, da die Klassiker nicht mehr tiefer können. Diesmal ist die...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. Juli

Robert Gillinger, 22.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, "Mit der Entscheidung, nachrangige Anleihen der Hypo Alpe Adria mit Haftung des Landes Kärnten nicht zu bedienen, hat die rot-schwarze Koalitionsregierung für unser Land den größtmöglichen Schaden beim kleinstmöglichen ...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.07.2014
Liebe LeserInnen, Schulden über 90 Prozent vernichten Wachstum - das ist das Ergebnis einer berühmt(berüchtigten) Studie von Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Dann, so ist zu befürchten, leben wir in einem Europa, das sein Wachstum vernichte...
weiterlesen