BElogs foonds
 
 Last 24h: 3 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 6:38, 3.9.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Bilanzen

Die Bilanzpolizei - teuer und ineffizient?   Facebook be



22.02.2013
 
von Harald Fercher

Lang hat’s gebraucht, doch jetzt hat auch Österreich - übrigens als letzter EU-Mitgliedsstaat - die gesetzlichen Voraussetzungen zur Einrichtung einer sogenannten Enforcementstelle geschaffen. Aufgabe dieser als Bilanzpolizei bezeichneten Stelle ist es, über die Einhaltung von Rechnungslegungsvorschriften zu wachen. Umgesetzt wurden die entsprechenden EU-Vorgaben im Rechnungslegungs-Kontrollgesetz (RL-KG). Durch die Schaffung einer zusätzlichen, unabhängigen Kontrollinstanz neben dem Wirtschaftsprüfer, soll das Vertrauen der Anleger bzw. des Kapitalmarktes in die Abschlüsse der Unternehmen verbessert werden. Zuständig „für die Einhaltung der Rechnungslegungsvorschriften durch Unternehmen, deren Wertpapiere zum Handel in einem geregelten Markt im Inland zugelassen sind“, ist in erster Linie die FMA. Sie kann Prüfungen der Rechnungslegung selbst vornehmen oder diese an eine Prüfstelle delegieren. Diese Prüfstelle ist in Österreich als Verein konzipiert, wird den schönen Namen „Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung“ tragen. Prüfungen von Unternehmensbilanzen können entweder „bei Vorliegen eines konkreten Anhaltspunktes nach Maßgabe des öffentlichen Interesses (!)“ oder „ohne besonderen Anlass“ erfolgen.

Finanziert wird dieser Verein einerseits durch die Gebühren, die den zu prüfenden (notierten) Unternehmen auferlegt werden und andererseits durch die Mitgliedsbeiträge der Vereinsmitglieder, welche dem Verein „Österreichische Prüfstelle usw.“ beitreten. Gerade diese Gebühren und Mitgliedsbeiträge sind jüngst dem Präsidenten des Interessensverbandes der Kleinanleger (IVA) sauer aufgestossen. Wilhelm Rasinger meinte, dass der IVA dem Verein nicht beitreten werde, weil die 10.000 Euro als Mitgliedsbeitrag zu hoch sind. Gleichzeitig warnte er davor, dass die Bilanzpolizei keine Veranstaltung der „Prüfer, Geprüften und Emittenten werden darf“. Auch die jährlichen Kosten von 7.500 Euro für die geprüften Unternehmen sind laut Rasinger zu hoch, da dadurch eine Hürde für KMU aufgebaut wurde. Das deutsche Modell mit seiner Mindestgebühr von 250 Euro sei zu bevorzugen. Die 7.500 Euro an jährlichen Gebühren sind aber nur die Hälfte der Wahrheit, denn sollte die Prüfstelle mit ihrem Budget nicht auskommen, darf sie den „Unternehmen gemäß ihrer Börsekapitalisierung“ eine nachträgliche Rechnung stellen. Ob das zur Sparsamkeit verleitet sei dahingestellt.

Was den Vorwurf der Zahnlosigkeit betrifft, so mutet es schon etwas seltsam an, wenn der Gesetzgeber in einem Gesetz, das darauf abzielt das Vertrauen des Kapitalmarktes in Bilanzen zu stärken, festhält, dass die FMA anordnen kann(!), dass festgestellte Fehler veröffentlicht werden - natürlich nur „nach Maßgabe des öffentlichen Interesses“ (welches leider nicht genauer definiert ist). Gleichzeitig kann die FMA auf Antrag des Unternehmens von einer Veröffentlichung absehen, wenn „berechtigten Interessen des Unternehmens geschadet werden könnte“. Das dürfte im Fall, dass ein börsenotiertes Unternehmen eine fehlerhafte Bilanz erstellt hat, eigentlich wohl fast immer zutreffen. Oder?


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren

27.08.2014
Wolfgang
Matejka

Der Zwang zum ­Realitycheck
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 2. September
 
Harald Fercher, 02.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen

Das sind einige unserer Themen heute:

Schnäppchenjagd bei spanischen Immobilien:
http://bit.ly/1nRQybt

„Wir sind schon mitten in der Demon...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 02.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen, 4,0 Prozent Zinsen - und das für die nächsten 50 Jahre! Klingt im aktuellen Niedrigzinsumfeld gut. Und Spanien bietet das gerade auch. Sind vier Prozent wirklich viel? Blicken wir nur die Hälfte dieser Zeit zurück - sie...
weiterlesen


Fonds Express
 
Robert Gillinger, 01.09.2014
Liebe LeserInnen!

Geringes Wachstum, niedrige Zinsen, geringe Volatilität, geringe Inflation und hohe Erträge ergeben ein dissonantes und fragiles Marktumfeld. Bereits die R...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 1. September
 
Robert Gillinger, 01.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen, heute präsentieren wir Ihnen u.a. den aktuellen 'Fonds des Monats' - und dessen Manager Christian Zimmermann im Interview. Öko ist dabei das große Thema, wie auch bei meiner Kollegin Christa Grünberg und deren Blick auf...
weiterlesen


Die (un)heimliche Macht der Ratingagenturen - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 29. August
 
Harald Fercher, 29.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

"Die (un)heimliche Macht der Ratingagenturen" titeln wir heute und weiter:
"Trotz Skandalen und Finanzkrise: Ihre Macht ist ungebrochen. Die drei Großen der Branche vergeben 95% aller Ratings und entscheide...
weiterlesen


New Media Express
 
Thomas Zehetbauer, 29.08.2014
n/a
weiterlesen


Zertifikate Express
 
Michael Plos, 29.08.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Der heutige Gastkommentar stammt von Kemal Bagci. Er gehörte in den vergangen Jahren zu den fleißigsten BEloggern im Zertifikateb...
weiterlesen