BElogs foonds
 
 Last 24h: 9 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 4:18, 24.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Kommentar

"Liquiditätsversorgung schafft Rückenwind"   Facebook be



15.02.2013
 

Kommentar von Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global AM

Der Januar brachte gleich eine alte Börsenregel zu neuer Gültigkeit: Wenn die Aktienkurse steigen, fallen die Rentenkurse. Während der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten willkommen ist, hat der Zinsanstieg zahlreichen Rentendepots einen negativen Jahresstart beschert. Werden sich die beiden Trends 2013 fortsetzen? Sicherlich bleiben die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der positiven Aktienmarkttendenz günstig. So signalisieren wichtige Vorlaufindikatoren eine nachhaltige Verbesserung der Weltkonjunktur.

Vor allem in China und in den USA befinden sich die Stimmungsindizes der Einkaufsmanager bereits im expansiven Bereich mit Werten von über 50. In Europa war es im Januar zwar noch nicht so weit, mit einem Wert von 47,5 konnte aber der höchste Stand seit über einem Jahr erreicht werden. Die Weltwirtschaft könnte 2013 mit drei Prozent einen Zuwachs knapp über den im Vorjahr erreichten 2,5 Prozent erzielen.
Ein solches reales Wachstum reicht aus, um auch bei den Unternehmensgewinnen per saldo ein positives Ergebnis zu ermöglichen. Gleichzeitig hält der Rückenwind einer überaus reichhaltigen Liquiditätsversorgung an. Neben den zusätzlichen expansiven Massnahmen der US-Notenbank und der Bank of Japan haben auch einige Notenbanken der Emerging Markets die Geldpolitik gelockert. So hat die indische Notenbank erstmals seit neun Monaten den Leitzins um 0,25 Prozent auf 7,75 Prozent zurückgenommen. Ein Ende der expansiven Geldpolitik ist weltweit derzeit nicht in Sicht. Trotz dieser weiterhin günstigen Rahmendaten ist die Bewertung an den Aktienmärkten nach wie vor attraktiv. Zwar lässt sich gegenwärtig nur nahe der historischen Durchschnittsbewertung zukaufen, der Risikoaufschlag zu festverzinslichen Wertpapieren bewegt sich aber weiterhin auf einem ungewöhnlich hohen Niveau. Wir sehen daher keinen Anlass für Abstriche an unserer positiven Einschätzung der Aktienmärkte für 2013.
Bedeuten positive Aktienmärkte im Umkehrschluss auch steigende Zinsen? Zumindest für die Eurozone sind hier deutliche Zweifel angebracht. Die steigenden hohen Arbeitslosenzahlen und zahlreiche unterausgelastete Kapazitäten geben kaum Raum für Preissteigerungen. Die Sanierung der Banken steht in vielen Ländern erst am Anfang. Im Dezember ist die Geldmenge M3 den zweiten Monat in Folge gesunken. Zusammen mit dem festen Euro ist das eher das Bild eines zunehmenden Deflations- als eines Inflationsrisikos. Die Geldmarktsätze dürften daher auch längerfristig tief bleiben. Vor diesem Hintergrund fehlen am langen Ende die Voraussetzungen für einen kräftigen Zinsanstieg. Angesichts des fehlenden Potenzials werden langlaufende Staatsanleihen zwar nicht zu einer attraktiven Geldanlage, die Sorgen über eine grosse Zinswende sind jedoch überzogen. Wir halten daher an der Übergewichtung der Aktienanlage fest, schätzen jedoch auch Unternehmensanleihen als weiterhin attraktiv ein. Zukaufgelegenheiten ergeben sich allerdings erst wieder in einer Konsolidierungsphase. In den nächsten Monaten dürfte das anfängliche Stimmungshoch im Aktiensegment sicherlich einigen Belastungsproben ausgesetzt sein, zum Beispiel durch die Wahlen in Italien


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. Juli
 
Robert Gillinger, 23.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, ich weiß nicht, wie's Ihnen dabei geht - mich hat diese Meldung der Presse aber geschreckt - im ersten Moment. Diese zitiert eine Studie des Brüsseler Think-Tanks Bruegel, laut der die Hälfte der Jobs in Österreich durc...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 23.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

es wird nicht das letzte Institut gewesen sein, das die Schere zwischen den Angeboten klassischer Filialbanken und denen im Internet reduziert. Dies, da die Klassiker nicht mehr tiefer können. Diesmal ist die...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. Juli

Robert Gillinger, 22.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, "Mit der Entscheidung, nachrangige Anleihen der Hypo Alpe Adria mit Haftung des Landes Kärnten nicht zu bedienen, hat die rot-schwarze Koalitionsregierung für unser Land den größtmöglichen Schaden beim kleinstmöglichen ...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.07.2014
Liebe LeserInnen, Schulden über 90 Prozent vernichten Wachstum - das ist das Ergebnis einer berühmt(berüchtigten) Studie von Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Dann, so ist zu befürchten, leben wir in einem Europa, das sein Wachstum vernichte...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 21. Juli
 
Robert Gillinger, 21.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, warum sich selbst den Kopf zermartern, wenn es andere bereits getan haben? In diesem Fall auch noch von Christian Keuschnigg (IHS und Universität St.Gallen) und Michael Kogler (Universität St.Gallen) - dies im Rahmen ih...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 21.07.2014
Liebe LeserInnen! die schönsten Worte sind nichts wert, wenn keine Taten folgen. Keine Sorge, jetzt kommt nichts politisches. Einzig, es sei wieder einmal eine Lanze für gemanagte Fonds gebrochen. Gerade in Wien zeigt sich, dass diese eben doc...
weiterlesen


Hypo-Millionen, Russland-Sanktionen und das Juli-Loch im ATX foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. Juli
 
Harald Fercher, 18.07.2014
Sehr geehrte Leserinnen,

wenn sich Realität und Satire annähern, so muss man sich manchmal der Satire bedienen, um der Realität ein wenig an Schärfe zu nehmen.

Sie verstehen mich nicht? Nun denn, dem kann abgeholfen werden. H...
weiterlesen