BElogs foonds
 
 Last 24h: 6 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 5:20, 31.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Rohstoffe

Aluminium - Metall mit den besten Langzeitaussichten   Facebook be



08.02.2013
 


Aluminium, Magnesium und faserverstärkte Kunststoffe: Über neue Leichtbaumaterialien für die Autobranche wird seit einigen Jahren viel gesprochen und geschrieben, der althergebrachte Werkstoff Stahl scheint aus dem Rennen. Der Anteil der innovativen Alternativen nimmt in Studien und Konzeptfahrzeugen, aber auch in Serienmodellen kontinuierlich zu. Noch ist allerdings Stahl der mit Abstand wichtigste Werkstoff für die Automobilindustrie und die Lagerbestände bei Aluminium sind mit 5,147 Mio. Tonnen extrem hoch.

Das könnte sich aber längerfristig ändern. Denn Barclays hat kürzlich in einer Analyse festegestellt, dass die Nachfrage nach Aluminium ansteigen könnte, da mehr Bedarf aus der Autobranche erwartet wird. Laut den Experten werden die globalen Autobauer jährlich fünf Prozent mehr Aluminium benötigen - für die Fertigung einer steigenden Zahl von Fahrzeug-Bauteilen aus dem Leichtmetall. Das Nachfragewachstum könnte sich im nächsten Jahrzehnt noch einmal beschleunigen. Allein in den USA könnte der Bedarf um 40 Prozent steigen, wenn die Autobauer den Anteil von Aluminium in der Produktion ausbauen.

Immerhin, zwischen 1990 und 2012 hat sich der Anteil an Aluminium pro Automobil von 50 auf 140 kg nahezu verdreifacht. Bis 2020 könnte diese Menge auf 160 kg oder sogar 180 kg steigen, wenn auch Klein- und Mittelklassewagen dem Trend der Oberklasse in Bezug auf den Einsatz von allerdings vergleichsweise teurem Aluminium folgen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Ducker Worldwide in Zusammenarbeit mit der European Aluminium Association (EAA).

Auch bei der im Jänner über die Bühne gegangenen Automobilshow in Detroit war vor allem ein Trend festzustellen: Purzelnde Kilos. Leichte Karosserien verbrauchen weniger Benzin und machen das Fahren billiger und emissionsärmer. In den Modellen, die jetzt auf den US-Strassen sind, haben die Autobauer noch wenige Teile aus leichten und neuen Materialien verbaut – in vier bis sechs Jahren soll dann eine breite Masse an US-Autos mit leichten Bauteilen auf den Markt kommen. So testet Ford den Prototyp eines Pickup-Trucks, dessen Karosserie aus Aluminium ist und das Auto nur 318 Kilogramm schwer macht - um 15 Prozent leichter als das aktuelle Modell. In den USA passiert all dies aber nicht freiwillig. Denn die Regierung will, dass die Autos ab 2025 mit fast der Hälfte weniger Benzin pro Meile auskommen als derzeit.

Noch ist das alles Zukunftsmusik. Aber Branchengrössen wie Alcoa-Chef Kleinfeld rechnen bereits 2013 mit einer leicht anziehenden Aluminiumnachfrage. Nach sechs Prozent Wachstum im Jahr 2012 sollen es nun sieben werden, getragen noch von der Flugzeugindustrie. In den Jahren bis 2020 sieht dann auch Kleinfeld zuversichtlich einer Verdoppelung der Alunachfrage entgegen.
Langfristig werden für Aluminium unter den Industriemetallen die höchsten Preissteigerungen erwartet. Morgan Stanley sieht bis 2018 ein Plus von 29 Prozent, für das bisher begehrte Kupfer dagegen ein Minus von fast zehn Prozent.

(cg)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

30.07.2014
Wolfgang
Matejka

Die Benchmark der ­Notenbanken ...
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 30. Juli
 
Robert Gillinger, 30.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, bitte nicht als Schleich- oder eine andere Art der Werbung verstehen. Aber in der Urlaubszeit interessiert (mich) verstärkt, was es Neues am Markt gibt. Zufääig kam gerade ein Mail von Mainz: Wie der Traum vom Haus die ...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 30.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

wo Licht, da auch Schatten, heißt es. Das muss dann umgekehrt wohl auch gelten. Und wirklich. Auf der einen Seite grämen wir uns über das Nichts, mit dem wir als Sparer abgespeist werden. Andererseits gibt's ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 29. Juli

Robert Gillinger, 29.07.2014
Liebe Leserinnen, die ÖsterreicherInnen wollen ihr Geld derzeit lieber ausgeben (45%) als sparen (35%). Der Betrag, der in den kommenden 12 Monaten auf die hohe Kante gelegt werden soll, liegt bei 5.100 Euro, bei sinkender Beliebtheit des Sparb...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 29.07.2014
Liebe LeserInnen,

in der Eurozone sind die Renditen auf 10-Jahres-Anleihen in fast allen Ländern heute neuerlich gesunken. Deutschland sowie Österreich, Irland oder Frankreich sowie Spanien verzeichneten sogar neue Rekordtiefs: Deutsch...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 29. Juli
 
Robert Gillinger, 28.07.2014
Liebe LeserInnen, IBAN und BIC erleichtern ab nun also die Welt des Zahlungsverkehrs. Wirklich? Zumindest zu Beginn hat das System auch gewisse Tücken. Eigenerfahrung: Rechnung gestellt an französischen Kunden mit IT-Tochter in Indien und dazwi...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 28.07.2014
Liebe LeserInnen! von der schönsten Zeit des Jahres ist wenig zu sehen: Die Sonne macht Urlaub und hinterlässt Wolken - die auch an den Börsen zu sehen sind. Da das Angebot an Artikeln diesmal nicht nur besonders reichhaltig, sondern meiner Me...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 25. August
 
Robert Gillinger, 25.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, die EU-Kommission bereitet laut diversen Agentur-Berichten mit Hochdruck über das Wochenende Wirtschaftssanktionen gegen Russland vor. Die Botschafter der 28 EU-Staaten haben sich am Freitag grundsätzlich darauf geeinig...
weiterlesen