BElogs foonds
 
 Last 24h: 1 
 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 18:39, 13.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Kommentar

Maschmeyers Luxussteuer-Vorschlag begeistert Deutschlands Linke   Facebook be



03.02.2013
 
Ein alter Hut wiederentdeckt


Ausgerechnet der bei vielen Anlegern nicht übermäßig beliebte ehemalige AWD-Chef Carsten Maschmeyer bringt derzeit in Deutschland Grüne wie Rote zum Jubeln. Hat er doch die glorreiche Idee einer Luxussteuer für Luxusgüter wiederentdeckt und zur Umsetzung empfohlen. Damit sollen zB Yachten, aber auch Champagner oder Kaviar in Form eines erhöhten MWSt-Satzes belastet werden (meistens wird es dann erheblich mehr an Waren, die plötzlich Luxus sein sollen).

Alter Hut „Luxussteuer“

Die Idee ist nichts Neues und jedem älteren Österreicher wohlbekannt, wurden doch solche Ideen bereits 1978 unter Bundeskanzler Bruno Kreisky im Rahmen des sog. Mallorca-Paketes (für alle, die es nicht (mehr) wissen, Mallorca war das Lieblingsdomizil des damaligen Bundeskanzlers, dem Urlaub in Kärnten nach eigener Aussage zu teuer war) umgesetzt. Damals gab es dann auf Autos, aber auch Stereoanlagen, Kameras, Pelze, ja selbst Porzellan (ein Problem stellten dabei wohl die porzellanenen Kloschüsseln dar) einen Mehrwertsteuersatz von 32 statt 18% (http://webcache.googleusercontent.com/ ). Damals war das sehr lästig, waren doch Waren bereits mit der normalem MWSt um einiges teurer als bei den benachbarten Bundesbürgern und sie einfach in Deutschland zu kaufen, wäre nicht so ohne weiteres gegangen, da man sie über die Grenze hätte schmuggeln müssen.

…. und der Binnemarkt?

Wie das nun heute funktionieren sollte, wenn Deutschland einen Luxussteuersatz einführen wollte, mag man sich fragen, da es doch einen EU-Binnenmarkt gibt und man sich die so verteuerten Waren eben woanders besorgt oder schicken lässt.
Was bleibt, ist ein lächerlicher bzw. arroganter Vorschlag jemandes, der anscheinend zu viel Geld hat, und die links-grünen Parteien, denen – wieder einmal - nichts zu blöd ist, um damit auf Wählerfang zu gehen.

(cr)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 

10.07.2014
Monika
Rosen

Wann kommt US-Zinswende?
09.07.2014
Wolfgang
Matejka

Bungeeeeee!
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com: Der "geheimnisvolle" Käufer der Wiener update Software und warum es bei JunkBonds schon bald ein böses Erwachen geben könnt ... vom 11.07.2014
 
Harald Fercher, 11.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Turbulenzen rund die portugiesische Bank Espirito Santo sorgen weiter für Gesprächsstoff. Siehe hier:
http://bit.ly/1tuYjvQ<...
weiterlesen


Zertifikate Express inkl. Zertifikat des Monats Juni
 
Michael Plos, 11.07.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Wie in der Vorwoche angekündigt, kennen wir heute nicht nur die beiden Finalteilnehmer der Fußball-WM in Brasilien, sondern auch ...
weiterlesen


New Media Express
 
Thomas Zehetbauer, 11.07.2014
n/a
weiterlesen


foonds.com: Banken wanken und Gold schießt in die Höhe ... vom 10.07.2014
 
Harald Fercher, 10.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Kaum ein Tag ohne Bad News aus dem europäischen Bankensektor. Diesmal sorgt die Mutter Holding der portugiesischen Banco Espirito Santo für Verunsicherung. Mehr dazu hier:
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 10.07.2014
Liebe LeserInnen, rund 1,33 Milliarden Euro wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres in österreichische Immobilien investiert – beinahe dreimal so viel wie im ersten Halbjahr 2013. In den meisten CEE Ländern ist ein ähnlicher Trend festzus...
weiterlesen


Venture Woche 28/2014: Pitching Day, iNiTS, Apeiron, Blackstone, Greenetica, etc.
 
Christine Petzwinkler, 10.07.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! In Österreich gibt es nicht genug Venture Capital, das ist Fakt. Deshalb sind Start ups hierzulande oftmals angehalten, bei internationalen Investoren um notwendige Wachstumsfinanzierungen anzufragen. Die Wirtschaft...
weiterlesen


foonds.com: Erste und RBI - selbst griechische Banken sind mehr wert ... vom 09.07.2014
 
Harald Fercher, 09.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Kennen sie den Unterschied zwischen der Raiffeisen Bank International und der Erste Group im Jahr 2007 und heute? Nun denn, es sind 15,8 Milliarden Euro die die beiden Großbanken an Markwert seite 2007 verloren ...
weiterlesen