BElogs foonds
 
 Last 24h: 1 
 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 21:34, 19.4.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Kommentar

© ----

Bizarrer Inflationsschwindel in den USA   Facebook be



19.01.2013
 
Krugman sieht echte Inflation gar tiefer als die offiziell ausgewiesene


Den völlig unglaubwürdigen Inflationszahlen, die in den USA, aber zunehmend auch in Europa offiziell verlautbart werden, haben wir schon vor Jahren einen Artikel (und einige Folgebeiträge) gewidmet (siehe Link-Tipps). Kaum jemand, der seine Haushaltsausgaben des täglichen Lebens selbst aufmerksam verfolgt, glaubt an die Märchen, dass seit der Euroeinführung die Inflationszahlen tatsächlich unter 2% liegen (die Inflation seit Euro-Einführung soll nur 1,6% p.a. betragen haben).
Als Ursache für die unglaubwürdigen Ergebnisse sind Änderungen in der Inflationsberechnung verantwortlich, indem unliebsame Entwicklungen einfach hinweg definiert werden (siehe http://www.foonds.com/ ).

Peter Schiff macht die Probe aufs Exempel

Den augenfälligen Diskrepanzen zwischen erlebter und offiziell behaupteter Inflation widmet sich nun ein Artikel von Peter Schiff, CEO of Euro Pacific Capital (http://www.goldseiten.de/ ). So stiegen beispielsweise die Gesundheitskosten in den USA von 2008 bis 2012 offiziell um an sich bereits unglaubwürdige 4,3%. Allein die Familienkrankenversicherungen stiegen im selben Zeitraum um 24% oder das 5-fache der offiziellen Zahlen. Obwohl nun die Kosten der Krankenversicherungen für die meisten Leute ein schwerer Brocken sind, schlagen sie sich im CPI (Consumer Preis Index) mit läppischen 1% Gewichtung nieder (außer für ein paar Superverdiener werden sie kaum je so wenig eines Gehaltes ausmachen!). Um den Inflationsindexschwindel zu überprüfen, hat Peter Schiff für die Jahre 1970 bis 1980 und 2002 bis 2012 zwanzig Güter des täglichen Bedarfs herausgegriffen. Im erstgenannten Zeitraum (der ebenfalls durch eine lockere Geldpolitik geprägt war) war deren Preisentwicklung noch relativ gut im CPI abgebildet, der um 112% stieg, wobei der ausgewählte Warenkorb um 117% zulegte. Zwischen 2002 und 2012 stieg der CPI nur um 27,5%, der ausgewählte Warenkorb jedoch um 44%, immerhin um 61% mehr als die offiziellen 27,5%. Auf die völlig unglaubwürdig niedrigen Inflationszahlen weist auch immer shadowstats.com hin, die die Inflation der letzten Jahre nicht bei 2%, sondern bei 7-8% und mehr sehen.

Schöngerechnete Inflation bleibt nicht ohne Konsequenzen

Das Problem dabei ist, dass zwar eine Zeitlang die Bevölkerung über das wahre Ausmaß der Inflation getäuscht werden kann, aber irgendwann selbst der wirtschaftlich Unbedarfteste an der Ebbe in der eigenen Geldbörse erkennt, dass etwas nicht stimmen kann, was dann einen massiven Vertrauensverlust in die Währung nach sich zieht. Der FED wird zudem eine Geldpolitik dank scheinbar tiefer Inflation ermöglicht, die ansonsten als nicht mehr angemessen eingestuft würde. Die damit entstehenden wirtschaftlichen Fehlentwicklungen (Inflation und das damit zusammenhängende Zinsniveau haben eine wichtige Lenkungsfunktion in der Marktwirtschaft ) können sich zu einer Krise aufsummieren, gegen welche die letzte bescheiden aussehen könnte.
Aus nichts kann kann eben nichts geschaffen werden, so Peter Schiff, was die Keynesianer um Paul Krugman mit ihrer Geldschöpfung aus dem Nichts natürlich anders sehen. Darüber hinaus behauptet Krugman noch allen Ernstes, die per CPI ausgewiesene Inflation sei sogar zu hoch. Als Nobelpreisträger braucht einem offensichtlich keine Behauptung mehr zu krude zu sein, um nicht damit hausieren zu gehen.

(cr)

Links:
1. Peter Schiff betreffend:
http://www.goldseiten.de/ bzw. im Original:
http://www.realclearmarkets.com/
Videobeitrag: http://www.youtube.com/

2. Inflation:
Inflationstricksereien sind gängige Praxis: http://www.foonds.com/
Der Euro ist kein Teuro (2): http://www.foonds.com/
Der Euro ist kein Teuro (3): http://www.foonds.com/


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
New Media Express
 
Josef Chladek, 18.04.2014
n/a
weiterlesen


Hochsaison für Sammler: Memorabilien und Dividenden im Angebot - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 17. April
 
Harald Fercher, 17.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Eine Haarlocke vom kleinen Kaiser, oder doch lieber die kaiserliche Uniformunterhose aus weißem Leinen mit rot gesticktem Monogramm. Für Sammler von Memorabilien aus dem Kaiserh...
weiterlesen


Preisträger, Renditebringer und Steuerfragen ... Immo Express
 
Robert Gillinger, 17.04.2014
Liebe LeserInnen, die Auswahl an Themen ist diesmal etwas größer als gewohnt - aber nicht nur tat sich einiges, es stehen ja auch ein langes Wochenende vor der Tür - da kann etwas Leselektüre die erhoffte Abwechslung sein. Das Team des Börs...
weiterlesen


Venture Woche - CrowdCapital, RobArt, Afinum, Miracor Medical, Anagnostics Bioanalysis, Click for Knowledge, Human Technology Styria, Zydacron Telecare, etc.
 
Christine Petzwinkler, 17.04.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! In Österreich gibt es seit kurzem eine vierte Crowdinvesting-Plattform: CrowdCapital. Diese hat jüngst ihr erstes Finanzierungsprojekt präsentiert: Aerodyne Systems GmbH. Aerodyne ist nur eines von vielen Unternehmen...
weiterlesen


So sparen Sie sich die Immo-ESt - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 16. April
 
Harald Fercher, 16.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Seit April 2014 unterliegen Gewinne aus der Veräußerung von Immobilien generell der Immo-ESt von 25%. Wie immer gibt es aber auch hier Ausnahmen, die steuerbefreiend wirken und Verkäuf...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 16.04.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

alle Bürger in der EU können künftig ein Basis-Girokonto einrichten, auch wenn sie keinen festen Wohnsitz haben. Mit diesem Bankkonto können sie europaweit etwa Geld überweisen, Bargeld am Automaten abheben o...
weiterlesen


Pseudo-Mathematik und Finanz-Scharlatanerie: Mathematiker rechnen mit computerbasierten Anlagestrategien ab -foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 15. April

Harald Fercher, 15.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

“Bereits im 18. Jahrhundert haben Physiker den Unsinn der Astrologen enttarnt”, schreiben Autoren der 126 Jahre alten American Mathematical Society in einer Studie mit dem Titel: "Pseudo-Mathematik und Finanz-Sc...
weiterlesen