BElogs foonds
 
 Last 24h: 11 

Twitter

 
Infofolder:
Weekly Yearbook 2012
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 15:33, 24.4.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Kommentar

© ----

Bizarrer Inflationsschwindel in den USA   Facebook be



19.01.2013
 
Krugman sieht echte Inflation gar tiefer als die offiziell ausgewiesene


Den völlig unglaubwürdigen Inflationszahlen, die in den USA, aber zunehmend auch in Europa offiziell verlautbart werden, haben wir schon vor Jahren einen Artikel (und einige Folgebeiträge) gewidmet (siehe Link-Tipps). Kaum jemand, der seine Haushaltsausgaben des täglichen Lebens selbst aufmerksam verfolgt, glaubt an die Märchen, dass seit der Euroeinführung die Inflationszahlen tatsächlich unter 2% liegen (die Inflation seit Euro-Einführung soll nur 1,6% p.a. betragen haben).
Als Ursache für die unglaubwürdigen Ergebnisse sind Änderungen in der Inflationsberechnung verantwortlich, indem unliebsame Entwicklungen einfach hinweg definiert werden (siehe http://www.foonds.com/ ).

Peter Schiff macht die Probe aufs Exempel

Den augenfälligen Diskrepanzen zwischen erlebter und offiziell behaupteter Inflation widmet sich nun ein Artikel von Peter Schiff, CEO of Euro Pacific Capital (http://www.goldseiten.de/ ). So stiegen beispielsweise die Gesundheitskosten in den USA von 2008 bis 2012 offiziell um an sich bereits unglaubwürdige 4,3%. Allein die Familienkrankenversicherungen stiegen im selben Zeitraum um 24% oder das 5-fache der offiziellen Zahlen. Obwohl nun die Kosten der Krankenversicherungen für die meisten Leute ein schwerer Brocken sind, schlagen sie sich im CPI (Consumer Preis Index) mit läppischen 1% Gewichtung nieder (außer für ein paar Superverdiener werden sie kaum je so wenig eines Gehaltes ausmachen!). Um den Inflationsindexschwindel zu überprüfen, hat Peter Schiff für die Jahre 1970 bis 1980 und 2002 bis 2012 zwanzig Güter des täglichen Bedarfs herausgegriffen. Im erstgenannten Zeitraum (der ebenfalls durch eine lockere Geldpolitik geprägt war) war deren Preisentwicklung noch relativ gut im CPI abgebildet, der um 112% stieg, wobei der ausgewählte Warenkorb um 117% zulegte. Zwischen 2002 und 2012 stieg der CPI nur um 27,5%, der ausgewählte Warenkorb jedoch um 44%, immerhin um 61% mehr als die offiziellen 27,5%. Auf die völlig unglaubwürdig niedrigen Inflationszahlen weist auch immer shadowstats.com hin, die die Inflation der letzten Jahre nicht bei 2%, sondern bei 7-8% und mehr sehen.

Schöngerechnete Inflation bleibt nicht ohne Konsequenzen

Das Problem dabei ist, dass zwar eine Zeitlang die Bevölkerung über das wahre Ausmaß der Inflation getäuscht werden kann, aber irgendwann selbst der wirtschaftlich Unbedarfteste an der Ebbe in der eigenen Geldbörse erkennt, dass etwas nicht stimmen kann, was dann einen massiven Vertrauensverlust in die Währung nach sich zieht. Der FED wird zudem eine Geldpolitik dank scheinbar tiefer Inflation ermöglicht, die ansonsten als nicht mehr angemessen eingestuft würde. Die damit entstehenden wirtschaftlichen Fehlentwicklungen (Inflation und das damit zusammenhängende Zinsniveau haben eine wichtige Lenkungsfunktion in der Marktwirtschaft ) können sich zu einer Krise aufsummieren, gegen welche die letzte bescheiden aussehen könnte.
Aus nichts kann kann eben nichts geschaffen werden, so Peter Schiff, was die Keynesianer um Paul Krugman mit ihrer Geldschöpfung aus dem Nichts natürlich anders sehen. Darüber hinaus behauptet Krugman noch allen Ernstes, die per CPI ausgewiesene Inflation sei sogar zu hoch. Als Nobelpreisträger braucht einem offensichtlich keine Behauptung mehr zu krude zu sein, um nicht damit hausieren zu gehen.

(cr)

Links:
1. Peter Schiff betreffend:
http://www.goldseiten.de/ bzw. im Original:
http://www.realclearmarkets.com/
Videobeitrag: http://www.youtube.com/

2. Inflation:
Inflationstricksereien sind gängige Praxis: http://www.foonds.com/
Der Euro ist kein Teuro (2): http://www.foonds.com/
Der Euro ist kein Teuro (3): http://www.foonds.com/


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 

23.04.2014
Wolfgang
Matejka

Hans im Glück
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Stimmung! ... Immo Express
 
Robert Gillinger, 24.04.2014
Liebe LeserInnen, sieht man sich die Begründungen der Jury an, kreist vieles rund um den nächste Woche stattfindende Börsegang der Buwog. Die Abspaltung von der Immofinanz ist dann endgültig vollzogen - was so ein bisserl wohl als Meisterstück ...
weiterlesen


Der Schweiz droht eine Immoblase - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. April
 
Harald Fercher, 24.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Der Schweiz droht eine Immobilienblase und der Nationalbank sind die Hände gebunden, weil sie den Boom bei Krediten und Hypotheken nicht über eine Zinserhöhung eindämmen kann. Mehr dazu lesen Sie hier: <...
weiterlesen


Venture Woche - KochAbo, Pfeiffer, Start up-Show, Permira, Ardian, MIG-Fonds, etc.
 
Christine Petzwinkler, 24.04.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! Es gibt wieder Kapital für Beteiligungs-Fonds - sowohl von Institutionellen, aber auch Privaten. So konnte Ardian Capital für den jüngsten Secondary-Fonds sage und schreibe 10 Mrd. Euro einwerben. Und die MIG-Fonds, ...
weiterlesen


Verkehrte Welt ...- foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. April
 
Harald Fercher, 23.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Japanische Hausfrauen zocken mit Devisen um der Inflation zu entgehen, Russland bleibt zum siebenten Mal in acht Wochen auf seinen Anleihen sitzen und um griechische und portugiessische Anleihen, die Begeber wur...
weiterlesen


2,7 Billionen zum "Zocken" - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. April
 
Harald Fercher, 22.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Hedgefonds werden von manchen gerne auch als "Heuschrecken" tituliert. Trotz dieses nicht besonders guten Rufes erfreuen sie sich bei Investoren einer steigenden Beliebtheit. Wie sonst könnte es sein, dass das v...
weiterlesen


Mayer spricht Tacheles ... Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.04.2014
Liebe LeserInnen, Dank' an Thomas Mayer. Letztes mal beschäftigten wir uns an dieser Stelle mit der Euphorie unter Anlegern bezüglich Griechenland - das bei seiner Rückkehr an den Kapitalmarkt keine Probleme hatte, sogar mehr als das benötigte...
weiterlesen


New Media Express
 
Josef Chladek, 18.04.2014
n/a
weiterlesen