BElogs foonds
 
 Last 24h: 3 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 1:36, 18.9.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Vorsicht

Discount-Zertifikate: Im Dezember war Vorsicht das Gebot   Facebook be



07.01.2013
 
UBS veröffentlicht hauseigenen Investor Sentiment Index

Investoren haben sich im Dezember deutlich vorsichtiger positioniert. Dies geht aus der jüngsten Auswertung des UBS Investor Sentiment Index hervor. Der Index misst die Risikobereitschaft der Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX. Im Dezember lag der durchschnittliche Cap 19,02 Prozent unter dem jeweils aktuellen Stand des DAX. Der UBS Investor Sentiment Index markierte damit im Dezember den niedrigsten Stand des gesamten Jahres 2012. Zum Monatsende hin stieg die Risikobereitschaft der Investoren allerdings wieder. Noch im November hatte der Durchschnitts-Cap nur 14,32 Prozent unter dem DAX gelegen.

Der UBS Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount Zertifikaten auf den DAX gewählt haben und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der DAX am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite. Liegt der Cap weit unterhalb des DAX zeigt dies, dass Anleger grössere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt somit die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Im Verlauf des Jahres 2012 lag der durchschnittlich gewählte Cap 14,49 Prozent unterhalb des DAX. Damit blieb der UBS Investor Sentiment Index ungefähr auf Vorjahresniveau, das bei 14,45 Prozent lag. Im Jahresverlauf schwankte der Index jedoch stark: Der Unterschied zwischen dem im Dezember erreichten niedrigsten Monatsdurchschnittswert und dem Höchstwert im Februar betrug 10,7 Prozentpunkte. „Dies zeigt, dass die Stimmung der Anleger durchaus starken Schwankungen unterlag, obwohl die Kurse am Aktienmarkt selbst im vergangenen Jahr vergleichsweise wenig volatil waren“, erklärt Marcel Langer, Director bei UBS.

Auch die Entwicklung der durchschnittlichen Cap-Werte im Dezember weist eine relativ große Schwankungsbreite auf. Dies zeigt sich in den täglichen Durchschnitts-Caps. Der niedrigste gewählte Durchschnitts-Cap im Dezember lag bei nur 4.000 Punkten, der höchste bei 7.583 Punkten. „Vor allem zum Monatsende fassten die Anleger noch einmal neuen Mut, um risikobereit ins neue Jahr zu starten“, erläutert Langer. „Dass der Abstand von Durchschnitts-Cap und DAX Ende Dezember nur bei 13,47 Prozent lag, war vermutlich auch durch die starke Jahresendrallye am deutschen Aktienmarkt begründet.“ Zu Beginn des Monats Dezember hatte der durchschnittliche Cap noch 23,53 Punkte unter dem DAX notiert.


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

17.09.2014
Lars
Brandau

Voll etablierte Assetklasse
12.09.2014
Christian-Hendrik
Knappe

Apple: Ein zweiter Blick könnte sich lohnen
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Späte Folgen der milliardenteuren LTE-Auktion: Preisexplosion bei Handytarifen - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 17. September
 
Harald Fercher, 17.09.2014
Sehr geehrter LeserInnen,

Zwei Milliarden für den Staat - eine Preisexplosion für den Verbraucher. Mit einer Inflationsrate von 1,5% (HVPI) weist Österreich innerhalb der Eurozone, wo das Schreckgespenst Deflation allgegenwärtig ist, di...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 17.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

sieben auf einen Streich - das tapfere Schneiderlein wurde damit berühmt. Sieben Angebote gibt es für Sie derzeit auch noch, die Ihnen zumindest 1,0 Prozent an Zinsen anbieten, wen...
weiterlesen


Draghis "Dicke Berta" eröffnet das Feuer - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 16. September
 
Harald Fercher, 16.09.2014
Sehr geehrter LeserInnen,

Donnerstag ist D-Day in Edinburgh und Frankfurt. Während die Schotten über ihre Unabhängigkeit abstimmen, wird in Frankfurt der erste Schuss aus dem neuen EZB-Programm zur Ankurbelung von Konjunktur und Inflati...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 16.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen, das schuldengeplagte Griechenland hat sich heute erneut kurzfristig eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt besorgt. Für die dreimonatigen Papiere belief sich der Zinssatz auf 1,70 Prozent. Das ist leicht niedriger als im V...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 15. September
 
Robert Gillinger, 15.09.2014
Sehr geehrter LeserInnen, die EZB hat es nicht leicht, mittels schwächerem Euro der Konjunktur in der Eurozone frische Impulse zu verleihen. Mit der drohenden Schotten-Abspaltung geht das Pfund in die Knie - und der Rubel fällt mit zunehmender ...
weiterlesen


Fonds Express
 
Robert Gillinger, 15.09.2014
Liebe LeserInnen!

anbei erhalten Sie die neueste Ausgabe Ihres Fonds Express. Im Rahmen dessen möchte ich Sie auf unsere zweite Ausgabe des be INVESTOR hinweisen - siehe 
weiterlesen


be Investor, das neue Wochenmagazin des Börse Express - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 12. September
 
Harald Fercher, 12.09.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Heute möchte ich Ihnen ein neues Magzin aus unserem Haus ans Herz legen. Sie finden die komplette 43 Seiten starke Ausgabe des be INVESTOR
weiterlesen