BElogs foonds
 
 Last 24h: 8 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 5:27, 12.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Vorsicht

Discount-Zertifikate: Im Dezember war Vorsicht das Gebot   Facebook be



07.01.2013
 
UBS veröffentlicht hauseigenen Investor Sentiment Index

Investoren haben sich im Dezember deutlich vorsichtiger positioniert. Dies geht aus der jüngsten Auswertung des UBS Investor Sentiment Index hervor. Der Index misst die Risikobereitschaft der Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX. Im Dezember lag der durchschnittliche Cap 19,02 Prozent unter dem jeweils aktuellen Stand des DAX. Der UBS Investor Sentiment Index markierte damit im Dezember den niedrigsten Stand des gesamten Jahres 2012. Zum Monatsende hin stieg die Risikobereitschaft der Investoren allerdings wieder. Noch im November hatte der Durchschnitts-Cap nur 14,32 Prozent unter dem DAX gelegen.

Der UBS Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount Zertifikaten auf den DAX gewählt haben und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der DAX am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite. Liegt der Cap weit unterhalb des DAX zeigt dies, dass Anleger grössere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt somit die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Im Verlauf des Jahres 2012 lag der durchschnittlich gewählte Cap 14,49 Prozent unterhalb des DAX. Damit blieb der UBS Investor Sentiment Index ungefähr auf Vorjahresniveau, das bei 14,45 Prozent lag. Im Jahresverlauf schwankte der Index jedoch stark: Der Unterschied zwischen dem im Dezember erreichten niedrigsten Monatsdurchschnittswert und dem Höchstwert im Februar betrug 10,7 Prozentpunkte. „Dies zeigt, dass die Stimmung der Anleger durchaus starken Schwankungen unterlag, obwohl die Kurse am Aktienmarkt selbst im vergangenen Jahr vergleichsweise wenig volatil waren“, erklärt Marcel Langer, Director bei UBS.

Auch die Entwicklung der durchschnittlichen Cap-Werte im Dezember weist eine relativ große Schwankungsbreite auf. Dies zeigt sich in den täglichen Durchschnitts-Caps. Der niedrigste gewählte Durchschnitts-Cap im Dezember lag bei nur 4.000 Punkten, der höchste bei 7.583 Punkten. „Vor allem zum Monatsende fassten die Anleger noch einmal neuen Mut, um risikobereit ins neue Jahr zu starten“, erläutert Langer. „Dass der Abstand von Durchschnitts-Cap und DAX Ende Dezember nur bei 13,47 Prozent lag, war vermutlich auch durch die starke Jahresendrallye am deutschen Aktienmarkt begründet.“ Zu Beginn des Monats Dezember hatte der durchschnittliche Cap noch 23,53 Punkte unter dem DAX notiert.


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

07.07.2014
Frank
Weingarts

The Trend is your friend
30.06.2014
Frank
Weingarts

Wo bleiben neue Impulse?
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com: Der "geheimnisvolle" Käufer der Wiener update Software und warum es bei JunkBonds schon bald ein böses Erwachen geben könnt ... vom 11.07.2014
 
Harald Fercher, 11.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Turbulenzen rund die portugiesische Bank Espirito Santo sorgen weiter für Gesprächsstoff. Siehe hier:
http://bit.ly/1tuYjvQ<...
weiterlesen


Zertifikate Express inkl. Zertifikat des Monats Juni
 
Michael Plos, 11.07.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Wie in der Vorwoche angekündigt, kennen wir heute nicht nur die beiden Finalteilnehmer der Fußball-WM in Brasilien, sondern auch ...
weiterlesen


New Media Express
 
Thomas Zehetbauer, 11.07.2014
n/a
weiterlesen


foonds.com: Banken wanken und Gold schießt in die Höhe ... vom 10.07.2014
 
Harald Fercher, 10.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Kaum ein Tag ohne Bad News aus dem europäischen Bankensektor. Diesmal sorgt die Mutter Holding der portugiesischen Banco Espirito Santo für Verunsicherung. Mehr dazu hier:
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 10.07.2014
Liebe LeserInnen, rund 1,33 Milliarden Euro wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres in österreichische Immobilien investiert – beinahe dreimal so viel wie im ersten Halbjahr 2013. In den meisten CEE Ländern ist ein ähnlicher Trend festzus...
weiterlesen


Venture Woche 28/2014: Pitching Day, iNiTS, Apeiron, Blackstone, Greenetica, etc.
 
Christine Petzwinkler, 10.07.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! In Österreich gibt es nicht genug Venture Capital, das ist Fakt. Deshalb sind Start ups hierzulande oftmals angehalten, bei internationalen Investoren um notwendige Wachstumsfinanzierungen anzufragen. Die Wirtschaft...
weiterlesen


foonds.com: Erste und RBI - selbst griechische Banken sind mehr wert ... vom 09.07.2014
 
Harald Fercher, 09.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Kennen sie den Unterschied zwischen der Raiffeisen Bank International und der Erste Group im Jahr 2007 und heute? Nun denn, es sind 15,8 Milliarden Euro die die beiden Großbanken an Markwert seite 2007 verloren ...
weiterlesen