BElogs foonds
 
 Last 24h: 11 

Twitter

 
Infofolder:
BE
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 19:10, 30.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Anleihen

Bill Gross warnt vor langfristigen Inflationsgefahren   Facebook be



04.01.2013
 

Investoren sollten die langfristigen Inflationsgefahren im Auge behalten, die sich aus Konjunkturprogrammen wie etwa der quantitativen geldpolitischen Lockerung (QE) ergeben. Dieses Rat gibt Bill Gross, Manager des grössten Anleihefonds bei Pacific Investment Management Co. (Pimco).

“Schlussendlich werden staatliche Finanzierungs-Systeme wie das heutige QE (…) schlecht enden”, schrieb er in diesem Woche in seinem jüngsten Investment-Ausblick.

Das Risiko der insgesamt 6 Billionen Dollar umfassenden Bilanzausweiterung bei den sechs grössten Zentralbanken der Welt durch Anleihekauf-Programme seit Anfang 2009 “zeigt sich in der Form von Inflation und der Entwertung von Währungen - entweder in Relation zueinander oder zu Rohstoffen” wie Öl oder Gold, erklärte der Anleihen-Experte.

Seiner Meinung nach sollten Investoren länger laufende Anleihen vermeiden - denn die inflationären Effekte der von der US-Notenbank Federal Reserve ergriffenen Massnahmen würden sich wahrscheinlich erst in vielen Jahren zeigen. Er rät stattdessen zu kurz- bis mittelfristigen Papieren, die von den Zentralbank-Massnahmen unterstützt würden.

Von den Anleiheaufkäufen der Zentralbanken profitieren laut Gross zwar zunächst risikoreichere Anlageklassen wie etwa Aktien. Doch letztlich könnten diese Massnahmen genau diesen Anlageklassen schaden, wenn sich die geldpolitische Lockerung als “zunehmend ineffektiv” erweise - und zwar mit Blick auf die Unterstützung der Realwirtschaft.

Die Federal Reserve hat seit diesem Monat ihr Aufkauf- Programm um 45 Mrd. Dollar an US-Staatspapieren ausgeweitet. Dieser Erwerb erfolgt zusätzlich zu jenen 40 Mrd. Dollar an Hypotheken-Papieren, die sie in ihrer dritten QE-Runde ohnehin schon aufkauft.

Vergangenen Monat hatte die US-Notenbank zudem den Ausblick für den Leitzins erstmals an die Arbeitslosenquote und an die Inflationsziele gebunden.

Besorgnis, dass die Massnahmen von Fed-Chef Ben S. Bernanke die Preisstabilität gefährden, hatte einige Vertreter der Republikanischen Partei zuletzt dazu veranlasst, eine Veränderung des Fed-Mandats anzustreben. Demnach solle sie sich nur noch einzig der Preisstabilität verpflichtet fühlen, und die Arbeitslosigkeit aussen vor lassen.

Der Leitzins liegt seit Dezember 2008 nahe bei null Prozent. Die Fed sagte im vergangenen Monat, der Zins bleibe “zumindest” so lange so niedrig, wie die Arbeitslosenquote über der Marke von 6,5 Prozent verharre und die Inflationserwartung nicht oberhalb von 2,5 Prozent liege.

Wachstum “wird von nun an also jeden Arbeitslosenzahlen-Freitag über den Arbeitslosen-Quoten-Thermostat gemessen, der auf 6,5 Prozent gesetzt worden ist”, schrieb Gross in seinen Ausblick. “Wir würden allerdings die Warnung aussprechen, wie Bernanke es selbst auch getan hat, dass sich daraus negative Konsequenzen ergeben.”

(Bloomberg)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

30.05.2014
Trevor
Greetham

Eine sommerliche Flaute
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 30. Juli
 
Robert Gillinger, 30.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, bitte nicht als Schleich- oder eine andere Art der Werbung verstehen. Aber in der Urlaubszeit interessiert (mich) verstärkt, was es Neues am Markt gibt. Zufääig kam gerade ein Mail von Mainz: Wie der Traum vom Haus die ...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 30.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

wo Licht, da auch Schatten, heißt es. Das muss dann umgekehrt wohl auch gelten. Und wirklich. Auf der einen Seite grämen wir uns über das Nichts, mit dem wir als Sparer abgespeist werden. Andererseits gibt's ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 29. Juli

Robert Gillinger, 29.07.2014
Liebe Leserinnen, die ÖsterreicherInnen wollen ihr Geld derzeit lieber ausgeben (45%) als sparen (35%). Der Betrag, der in den kommenden 12 Monaten auf die hohe Kante gelegt werden soll, liegt bei 5.100 Euro, bei sinkender Beliebtheit des Sparb...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 29.07.2014
Liebe LeserInnen,

in der Eurozone sind die Renditen auf 10-Jahres-Anleihen in fast allen Ländern heute neuerlich gesunken. Deutschland sowie Österreich, Irland oder Frankreich sowie Spanien verzeichneten sogar neue Rekordtiefs: Deutsch...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 29. Juli
 
Robert Gillinger, 28.07.2014
Liebe LeserInnen, IBAN und BIC erleichtern ab nun also die Welt des Zahlungsverkehrs. Wirklich? Zumindest zu Beginn hat das System auch gewisse Tücken. Eigenerfahrung: Rechnung gestellt an französischen Kunden mit IT-Tochter in Indien und dazwi...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 28.07.2014
Liebe LeserInnen! von der schönsten Zeit des Jahres ist wenig zu sehen: Die Sonne macht Urlaub und hinterlässt Wolken - die auch an den Börsen zu sehen sind. Da das Angebot an Artikeln diesmal nicht nur besonders reichhaltig, sondern meiner Me...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 25. August
 
Robert Gillinger, 25.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, die EU-Kommission bereitet laut diversen Agentur-Berichten mit Hochdruck über das Wochenende Wirtschaftssanktionen gegen Russland vor. Die Botschafter der 28 EU-Staaten haben sich am Freitag grundsätzlich darauf geeinig...
weiterlesen