BElogs foonds
 
 Last 24h: 11 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 22:29, 11.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Schuldenkrise

Irland hofft auf EU-Entgegenkommen bei Banken-Sanierung bis Juni   Facebook be



23.12.2012
 
Rettungsschirm soll schon in einem halben Jahr wegfallen können

Irland will sich bis Mitte nächsten Jahres mit den EU-Partnern auf Erleichterungen bei den Staatskosten für die Sanierung der krisengeschüttelten Banken einigen. "Bis Juni rechnen wir mit einer Vereinbarung bei den Modalitäten zur Verringerung der Lasten, die der irische Steuerzahler durch die Rekapitalisierung der weitergeführten Kreditinstitute tragen musste", sagte Ministerpräsident Enda Kenny den Zeitungen "The Sunday Business Post" und "The Sunday Times". Er sei zuversichtlich, dass während der EU-Ratspräsidentschaft Irlands, die im Jänner für sechs Monate beginnt, eine Lösung gefunden werde.

Die Euro-Länder hatten im Juni beschlossen, dass der Rettungsfonds ESM direkt marode Banken rekapitalisieren darf. Nach der Einigung auf eine europäische Bankenaufsicht soll der ESM diese Möglichkeit ab März 2014 nutzen können. Deutschland ist aber dagegen, dass der Fonds die irischen rückwirkend stützt. Irland steckte 64 Milliarden Euro in die Rettung seiner Banken, das sind 40 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung.

Angesichts der wirtschaftlichen Fortschritte will Irland als erster Staat im kommenden Jahr den Rettungsschirm verlassen. Dazu müssten die Euro-Länder ihre Zusagen vom Juni für Nachbesserungen bei den Auflagen für die Bankenhilfen aber umsetzen, hatte Kenny in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters kürzlich verlangt. Dies sei nötig, um die Wirtschaft weiter anzukurbeln und den Schuldenberg abzutragen. Vor zwei Jahren hatte der Inselstaat von IWF und Euro-Zone ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro erhalten, das in einem Jahr ausläuft.

(APA/Reuters)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

30.05.2014
Trevor
Greetham

Eine sommerliche Flaute
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com: Der "geheimnisvolle" Käufer der Wiener update Software und warum es bei JunkBonds schon bald ein böses Erwachen geben könnt ... vom 11.07.2014
 
Harald Fercher, 11.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Turbulenzen rund die portugiesische Bank Espirito Santo sorgen weiter für Gesprächsstoff. Siehe hier:
http://bit.ly/1tuYjvQ<...
weiterlesen


Zertifikate Express inkl. Zertifikat des Monats Juni
 
Michael Plos, 11.07.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Wie in der Vorwoche angekündigt, kennen wir heute nicht nur die beiden Finalteilnehmer der Fußball-WM in Brasilien, sondern auch ...
weiterlesen


New Media Express
 
Thomas Zehetbauer, 11.07.2014
n/a
weiterlesen


foonds.com: Banken wanken und Gold schießt in die Höhe ... vom 10.07.2014
 
Harald Fercher, 10.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Kaum ein Tag ohne Bad News aus dem europäischen Bankensektor. Diesmal sorgt die Mutter Holding der portugiesischen Banco Espirito Santo für Verunsicherung. Mehr dazu hier:
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 10.07.2014
Liebe LeserInnen, rund 1,33 Milliarden Euro wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres in österreichische Immobilien investiert – beinahe dreimal so viel wie im ersten Halbjahr 2013. In den meisten CEE Ländern ist ein ähnlicher Trend festzus...
weiterlesen


Venture Woche 28/2014: Pitching Day, iNiTS, Apeiron, Blackstone, Greenetica, etc.
 
Christine Petzwinkler, 10.07.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! In Österreich gibt es nicht genug Venture Capital, das ist Fakt. Deshalb sind Start ups hierzulande oftmals angehalten, bei internationalen Investoren um notwendige Wachstumsfinanzierungen anzufragen. Die Wirtschaft...
weiterlesen


foonds.com: Erste und RBI - selbst griechische Banken sind mehr wert ... vom 09.07.2014
 
Harald Fercher, 09.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Kennen sie den Unterschied zwischen der Raiffeisen Bank International und der Erste Group im Jahr 2007 und heute? Nun denn, es sind 15,8 Milliarden Euro die die beiden Großbanken an Markwert seite 2007 verloren ...
weiterlesen