BElogs foonds
 
 Last 24h: 26 

Twitter

 
Infofolder:
be INVESTOR NR 27
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 16:24, 28.4.2015

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

US-Haushaltsstreit

US-Etatstreit dramatisch zugespitzt   Facebook be



21.12.2012
 
Republikaner tief zerstritten

Nach der Weigerung der oppositionellen Republikaner, Steuererhöhungen für Superreiche mitzutragen, steht Präsident Barack Obama wieder ganz am Anfang. Kommt es bis zum Jahresende nicht zu einem Kompromiss mit den heillos zerstrittenen Republikanern, drohen den Amerikanern automatisch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von mehr als 600 Milliarden Dollar. Die USA könnten dann in eine erneute Rezession stürzen - mit schweren Folgen für die Weltwirtschaft. Ob es noch rechtzeitig zu einer Einigung kommt und die "Fiskalklippe" umgangen werden kann, ist völlig unklar. Wegen massiver Widerstände in den eigenen Reihen musste der Republikanerführer John Boehner in der Nacht zum Freitag überraschend eine von ihm angesetzte Abstimmung über Steuererhöhungen für Reiche mit mehr als einer Million Dollar Jahreseinkommen absagen. Er räumte ein, dass er im Repräsentantenhaus in dieser Frage keine Mehrheit habe.

US-Medien sprachen von einer Rebellion im Republikanerlager und von einer Blamage Boehners. Vor allem Anhänger der radikalen Tea-Party-Bewegung, die jede Steuererhöhung kategorisch ablehnt, hätten Boehner die kalte Schulter gezeigt. Dagegen versuchte Boehner am Freitag, Obama die Schuld für die verfahrene Lage zuzuschieben. Der Präsident und der Kongress müssten jetzt handeln. Obama habe noch immer keine echten Sparvorschläge vorgelegt. Boehner bot aber zugleich neue Verhandlungen an. "Wir haben Differenzen, aber das Land hat schwere Ausgabenprobleme. Diese müssen wir ernsthaft angehen." Obama zeigte sich demonstrativ optimistisch. Er habe nach wie vor Hoffnung, dass man doch rechtzeitig zu einer Lösung komme, erklärte das Weiße Haus noch am Donnerstagabend. "Der Präsident wird mit dem Kongress zusammenarbeiten, um dies zu schaffen." Es gehe um den Schutz der Mittelschicht. Obama beharrt auf höheren Abgaben für Haushalte mit mehr als 250.000 Dollar (190.000 Euro) Jahreseinkommen.

Republikaner äußerten sich bestürzt über die Zerrissenheit im eigenen Lager. "Das schwächt die gesamte republikanische Partei", zitierte die "Washington Post" den Abgeordneten Steve LaTourette. "Man wird uns mehr und mehr als einen Haufen von Extremisten ansehen, der nicht einmal in der Lage ist, eine Mehrheit in der eigenen Partei zu finden, um unsere politischen Ziele voranzubringen." Damit scheinen auch die Verhandlungen mit Präsident Obama erst einmal auf Eis gelegt. Die republikanischen Abgeordneten gingen in die Weihnachtsferien. Sie könnten aber bereits am Mittwoch zurückkehren, hieß es - falls in letzter Minute doch noch eine Lösung gefunden werden sollte.

Noch vor wenigen Tagen schien es, als seien sich Boehner und Obama bei mehreren Spitzengesprächen näher gekommen. Obama machte eine weitere Konzession und bot an, die Steuern nur für Haushaltseinkommen ab 400.000 Dollar zu erhöhen. Für alle mit einem geringeren Einkommen sollen bestehende Steuererleichterungen beibehalten werden, die sonst zum Jahresende auslaufen würden. Ein Kompromiss schien für die US-Medien in Reichweite. Doch dann warf Boehner dem US-Präsidenten vor, er mache keine konkreten Sparvorschläge. Obama konterte und warf den Republikanern vor, sie seien unfähig zum Kompromiss. Es sei ihnen offenbar unmöglich, "ja zu mir zu sagen". Er forderte sie auf, persönliche Antipathien aus dem Spiel zu lassen.

(APA/dpa-AFX)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

02.04.2015
Andreas
Dolezal

Finanzberater sterben aus. Wirklich?
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel    
Lacuna

Erste Sparinvest / EAM

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 28. April
 
Harald Fercher, 28.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

572,4 Milliarden Euro Geldvermögen haben Herr und Frau Österreicher im Jahr 2014 angehortet, ein Plus von 2,7% gegenüber dem Jahr davor. Mehr dazu lesen Sie hier:
...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 28.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

anbei Ihr wöchentlicher Fonds-Newsletter - und der Link zu unserem be INVESTOR, der Nr. 32 - 
http://goo.gl/6aopf8

Ihr
Robert Gillinger

weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 27. April
 
Robert Gillinger, 27.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen, Sorgen um einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euro konnten auch durch das Euro-Finanzministertreffen in Riga nicht gebannt werden, ein "Grexit" schwebt weiter wie ein Damoklesschwert über dem Markt. Dass dies...
weiterlesen


Fonds Express
 
Robert Gillinger, 27.04.2015
Liebe LeserInnen!

anbei Ihr wöchentlicher Fonds-Newsletter - und der Link zu unserem be INVESTOR, der Nr. 32 - 
http://goo.gl/6aopf8
Ihr
Robert Gillinger
weiterlesen


Schwerpunkt Ethische Investments... - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. April
 
Harald Fercher, 24.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

Schwerpunkt Ethische Investments: Die Performance nachhaltiger Fonds übertrifft mittlerweile jene der konventionellen. Das Thema ethische Investments wird für immer mehr für Anleger relevant - d...
weiterlesen


Zertifikate Express
 
Michael Plos, 24.04.2015
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Das Zertifikate Forum Austria hat sich in dieser Woche zum März 2015 geäußert. Das Positive: Die Umsätze stiegen um 7,9 Prozent i...
weiterlesen


Kostspieliges Bargeld ... foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. April
 
Harald Fercher, 23.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Liebe der Österreicher zum Bargeld kostet jährlich mehr als eine Milliarde Euro haben jetzt zwei Uni-Professoren der WU vorgerechnet.  Mehr dazu hier:
http://b...
weiterlesen