BElogs foonds
 
 Last 24h: 12 

Twitter

 
Infofolder:
Weekly Yearbook 2012
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 20:8, 24.4.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Kommentar

© Invesco

Bilanzreparaturen dämpfen globale Wachstums- und Inflationsraten   Facebook be



21.12.2012
 

Die Wachstumsaussichten für 2013 sind verhalten: Die um ihre finanzielle Gesundung bemühten Industrieländer ziehen die besser aufgestellten Schwellenländer mit nach unten. Entscheidend ist das Tempo des Schuldenabbaus in den privaten und öffentlichen Sektoren der entwickelten Volkswirtschaften, meint John Greenwood, Chefökonom von Invesco.

„Dass sich diese Probleme nicht mit dem Zauberstab der Fiskal- oder Geldpolitik lösen lassen, ist klar“, so Greenwood in seiner Wirtschaftsprognose für 2013. „Eine expansive Haushaltspolitik gefährdet die Kreditwürdigkeit der Staaten, und eine expansive Geldpolitik kann keine Wirkung entfalten, wenn Haushalte und Unternehmen keine Kredite aufnehmen wollen und die Banken kaum Kredite vergeben.“ Greenwood rechnet mit einem langwierigen Prozess der Bilanzgesundung und dementsprechend unterdurchschnittlichen Verbraucherausgaben und Unternehmensinvestitionen in grossen Teilen der entwickelten Welt in den kommenden Jahren.

Entsprechend gedämpft ist auch der Ausblick für die Aktienmärkte. Trotz der zwischenzeitlichen Rallye der Risikoanlagen meint Greenwood, dass sich die makroökonomischen Daten noch nicht ausreichend verbessert haben, um höhere Assetpreise zu rechtfertigen. „Mit ihren OMT- und QW3- Programmen drehen die EZB und die Fed den Geldhahn massiv auf. Aber die Anleger wissen, dass die fundamentale Problematik der überschuldeten Haushalte und Regierungen und risikoaversen Banken in den Industrieländern dadurch noch nicht gelöst ist“, so Greenwood.

In den USA ist das Bankensystem inzwischen auf dem Erholungspfad, und auch der Schuldenabbau der privaten Haushalte ist bereits weiter fortgeschritten als in Grossbritannien oder der Eurozone. Dafür droht den USA der Sturz über die „fiskalische Klippe“ automatischer Sparmassnahmen und Steuererhöhungen mit einem Gesamtvolumen von knapp 3,5% des BIP. Nach der Wiederwahl von Präsident Obama und angesichts der ansonsten drohenden Rezession hält Greenwood einen Kompromiss zwischen beiden Seiten im US-Kongress für wahrscheinlich. Komplett vermeiden liessen sich die negativen Auswirkungen auf das BIP aber auch so nicht, so dass er 2013 erneut mit einem BIP-Wachstum von nur 2% rechnet bei einer relativ niedrigen Verbraucherpreisinflation von 1,7%. Derweil gibt es in der Eurozone trotz massiver Stimulusmassnahmen durch die EZB kaum Hinweise auf eine Erholung. Bei der Bilanzgesundung hinken die Euro-Banken den US-Banken deutlich hinterher, und selbst in den finanziell gesünderen Kernländern haben sich die Wachstums- und Stimmungsindikatoren im Zuge der rückläufigen Exporte in die Peripherie- und Schwellenländer in den letzten Monaten eingetrübt. „Die Peripherie infiziert den Kern“, so Greenwood. Durch das schrumpfende BIP sind die Verschuldungsquoten der Randstaaten nicht gesunken, sondern gestiegen, was die Laufzeit der auferlegten Sparprogramme verlängern dürfte. In der Eurozone rechnet der Chefvolkswirt von Invesco 2013 mit einem realen BIP-Wachstum von -0,2%. Gedämpft durch das niedrige Geld- und Kreditwachstum, die hohe Arbeitslosigkeit und Überkapazitäten werde die Inflationsrate nur bei 1,7% liegen.

In Grossbritannien machen die Bilanzreparaturen im privaten und öffentlichen Sektor gute Fortschritte. Dennoch geht Greenwood von „zwei schmerzhaften Legislaturperioden“ aus, da die britischen Banken und Haushalte genauso wie die britische Regierung stark überschuldet in die Krise gestartet sind. Sofern der Inflationsdruck gering bleibt, rechnet Greenwood für 2013 mit einer Rückkehr zu positiven Einkommenszuwächsen für die privaten Haushalte. Da den britischen Banken und der britischen Regierung jedoch ein langwierigerer Entschuldungsprozess bevorsteht, prognostiziert Greenwood für 2013 ein BIP-Wachstum von maximal 1,0-1,5%. In Japan wird sich das Wachstum 2013 voraussichtlich auf 1,4% verlangsamen, da die japanische Wirtschaft weiter mit den Folgen der jahrzehntelangen Überschuldung im privaten Sektor zu kämpfen hat und die Binnenwirtschaft zu schwach ist, um die rückläufige Aussennachfrage zu kompensieren. Der günstigere Yen dürfte zwar den Abwärtsdruck auf die Preise dämpfen. Angesichts der schwachen Binnennachfrage erscheint ein höheres Inflationsziel für die japanische Notenbank aber weiter unerreichbar. Für 2013 prognostiziert Greenwood eine marginal positive Verbraucherpreisinflation von 0,1%.

Obwohl China und die meisten asiatischen Volkswirtschaften fundamental besserer aufgestellt sind als die Industrieländer, hat die chinesische Wirtschaft unter dem Druck binnen- und aussenwirtschaftlicher Faktoren deutlich stärker an Fahrt verloren als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Der Prozess der politischen Machtübergabe verzögert eine koordinierte staatliche Reaktion auf den Abschwung. Hinzu kommt die hohe Abhängigkeit der chinesischen Wirtschaft von den Exporten und Anlageinvestitionen – zwei Bereiche, die durch die weltweite Wachstumsschwäche besonders hart getroffen sind. „Längerfristig schwenkt China nach durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von 10% in den Jahren 2001 bis 2010 auf einen moderateren Wachstumspfad mit Wachstumsraten von 5 bis 8% ein“, meint Greenwood. „Wie das Beispiel Japan zeigt, führen derart abrupte Anpassungen zumeist zu erheblichen Verwerfungen.“ Er rechnet für 2013 mit einem realen BIP-Wachstum von 7,6% bei einer Inflationsrate von 1,7%.

Die Aussichten für die anderen asiatischen Volkswirtschaften sieht der Chefvolkswirt von Invesco ähnlich – „gedämpft durch die Exportschwäche und die Unfähigkeit oder fehlende Bereitschaft der Regierungen, zu massiv zu intervenieren, um keine Verschlechterung ihrer Zahlungsbilanz zu riskieren“. Die Lockerung der Kreditkonditionen in einigen Ländern der Region hält Greenwood nicht für ausreichend, um den globalen Trend hin zu niedrigeren Wachstums- und Inflationsraten umzukehren.


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 

23.04.2014
Wolfgang
Matejka

Hans im Glück
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Stimmung! ... Immo Express
 
Robert Gillinger, 24.04.2014
Liebe LeserInnen, sieht man sich die Begründungen der Jury an, kreist vieles rund um den nächste Woche stattfindende Börsegang der Buwog. Die Abspaltung von der Immofinanz ist dann endgültig vollzogen - was so ein bisserl wohl als Meisterstück ...
weiterlesen


Der Schweiz droht eine Immoblase - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. April
 
Harald Fercher, 24.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Der Schweiz droht eine Immobilienblase und der Nationalbank sind die Hände gebunden, weil sie den Boom bei Krediten und Hypotheken nicht über eine Zinserhöhung eindämmen kann. Mehr dazu lesen Sie hier: <...
weiterlesen


Venture Woche - KochAbo, Pfeiffer, Start up-Show, Permira, Ardian, MIG-Fonds, etc.
 
Christine Petzwinkler, 24.04.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! Es gibt wieder Kapital für Beteiligungs-Fonds - sowohl von Institutionellen, aber auch Privaten. So konnte Ardian Capital für den jüngsten Secondary-Fonds sage und schreibe 10 Mrd. Euro einwerben. Und die MIG-Fonds, ...
weiterlesen


Verkehrte Welt ...- foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. April
 
Harald Fercher, 23.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Japanische Hausfrauen zocken mit Devisen um der Inflation zu entgehen, Russland bleibt zum siebenten Mal in acht Wochen auf seinen Anleihen sitzen und um griechische und portugiessische Anleihen, die Begeber wur...
weiterlesen


2,7 Billionen zum "Zocken" - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. April
 
Harald Fercher, 22.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Hedgefonds werden von manchen gerne auch als "Heuschrecken" tituliert. Trotz dieses nicht besonders guten Rufes erfreuen sie sich bei Investoren einer steigenden Beliebtheit. Wie sonst könnte es sein, dass das v...
weiterlesen


Mayer spricht Tacheles ... Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.04.2014
Liebe LeserInnen, Dank' an Thomas Mayer. Letztes mal beschäftigten wir uns an dieser Stelle mit der Euphorie unter Anlegern bezüglich Griechenland - das bei seiner Rückkehr an den Kapitalmarkt keine Probleme hatte, sogar mehr als das benötigte...
weiterlesen


New Media Express
 
Josef Chladek, 18.04.2014
n/a
weiterlesen