BElogs foonds
 
 

Twitter

 
Infofolder:
be INVESTOR NR 25
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 10:13, 26.4.2015

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

quergesehen

Marc Faber empfiehlt Paul Krugman, nach Nordkorea auszuwandern, um dort seine Ratschläge umzusetzen   Facebook be



18.12.2012
 
Gold akkumulieren, aber nicht damit spekulieren


Marc Faber hat für den US-Ökonomen und Nobelpreisträger, der Europa gerne gute Ratschläge erteilen zu müssen meint, einen guten Tip parat: Er solle nach Nordkorea auswandern, um dort seine planwirtschaftlichen Vorschläge in die Tat umzusetzen. Laut Meinung Krugmans und seinen keynesianischen Konsorten sind die Staatsdefizite viel zu klein. Dabei ist eines der Probleme der Krise, dass sie erst durch die Staatsinterventionen durch fiskal- und geldpolitische Maßnahmen verursacht wurde. „Und nun wollen uns die weismachen, dass nicht genug interveniert wurde“, ärgert sich Faber. „Wenn das wirklich ihre Meinung ist, dann sollen sie doch nach Nordkorea auswandern, wo ein kommunistisches Regime in jeden Aspekt der Wirtschaft interveniert!“

Blasen, Bailouts und ein außer Kraft gesetzter Kapitalismus

In der ersten Hälfte des 50 minütigen Videos (http://www.zerohedge.com/ ) beschreibt Marc Faber, wie es zu den Investmentblasen seit den 80er Jahren kam, und wie bei den meisten Krisen das Bankensystem durch geldpolitische Maßnahmen gerettet wurde. Durch das zunehmende Leveraging im Laufe der Zeit wurden die Geschäfte immer riskanter und auch an der Wall Street nahm der Risikoappetit zu, da anstatt der früher vorherrschenden Investmentgesellschaften mit persönlicher Haftung der Eigentümer immer mehr Aktiengesellschaften tätig wurden, deren Management bei Gewinnen ihrer Bank aus Spekulationsgeschäften über ihre Aktienoptionen das große Geld machten, hingegen bei Verlusten oder Bankrotten letztlich nichts verloren als die Optionen, die sie nicht bezahlt hatten, sondern zusätzlich zu ihren ohnehin schon (zu) hohen Gehältern bekamen.

Unternehmen und Banken müssen in Konkurs gehen können, denn werden sie ständig vom Staat aufgefangen, ist dies schlecht für die Wirtschaftsentwicklung und entspricht einer sozialistischen Wirtschaftsordnung. Quantitatives Easing ist problematisch, weil das Geld bei der Mittelschicht nicht ankommt, sondern gewisse Gruppen und Institutionen bevorzugt werden.
Die offiziellen Inflationsraten hält Faber für Schwindel, er schätzt für einen US-Haushalt 5 bis 8% pro Jahr an steigenden Kosten.
Aktuell sieht Faber neben der großen Blase bei den US-Treasuries (und Staatsanleihen anderer Länder) eine Blasenbildung auf dem canadischen und australischen Häusermarkt.

China – Wachstum ohne Rezessionen ist naiv

Was China betrifft, sei es naiv anzunehmen, es gebe dort keine Rezessionen während der langfristigen Aufwärtsentwicklung. Beachten solle man jedenfalls den großen Einfluss der chinesischen Wirtschaft auf die Rohstoffpreise. Derzeit ist die chinesische Wirtschaft schwach.

Gold akkumulieren

Was Gold betrifft: Es wird nicht jedes Jahr steigen, aber im Gegensatz zu Papiergeld hat es Bestand, Papiergeld wird letztlich immer wertlos. Daher rate ich den Leuten, statt Geld lieber Gold zu halten und Gold zu akkumulieren, aber nicht, dass sie mit Gold spekulieren sollen.

(cr)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel    
Lacuna

Erste Sparinvest / EAM

 
Aktuelle Newsletter
Schwerpunkt Ethische Investments... - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. April
 
Harald Fercher, 24.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

Schwerpunkt Ethische Investments: Die Performance nachhaltiger Fonds übertrifft mittlerweile jene der konventionellen. Das Thema ethische Investments wird für immer mehr für Anleger relevant - d...
weiterlesen


Zertifikate Express
 
Michael Plos, 24.04.2015
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Das Zertifikate Forum Austria hat sich in dieser Woche zum März 2015 geäußert. Das Positive: Die Umsätze stiegen um 7,9 Prozent i...
weiterlesen


Kostspieliges Bargeld ... foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. April
 
Harald Fercher, 23.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Liebe der Österreicher zum Bargeld kostet jährlich mehr als eine Milliarde Euro haben jetzt zwei Uni-Professoren der WU vorgerechnet.  Mehr dazu hier:
http://b...
weiterlesen


Venture Woche - Gründerland-Strategie, Crowdinvesting, Equistone, UIAG, Exits, etc.
 
Christine Petzwinkler, 23.04.2015
Liebe VC-/PE-Community! Die heimische Startup-Szene soll mit der neuen Gründerland-Strategie noch mehr Dynamik bekommen. In der vorliegenden Venture Woche stellen wir Ihnen die Pläne des Staatssekretärs vor und berichten wieder über die heimisc...
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 23.04.2015
Liebe LeserInnen, anbei erhalten Sie die aktuelle Ausgabe Ihres Immobilien Express Viel Spaß beim Lesen wünscht, Robert Gillinger PS: Mit wenigen Klicks zu viel Information. Empfehlen Sie uns bitte weiter, unter http://www.boerse-e...
weiterlesen


Venture Woche - Gründerland-Strategie, Crowdinvesting, Equistone, UIAG, Exits, etc.
 
Christine Petzwinkler, 23.04.2015
Liebe VC-/PE-Community! Die heimische Startup-Szene soll mit der neuen Gründerland-Strategie noch mehr Dynamik bekommen. In der vorliegenden Venture Woche stellen wir Ihnen die Pläne des Staatssekretärs vor und berichten wieder über die heimisc...
weiterlesen


28% im Jahr ... foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. April
 
Harald Fercher, 22.04.2015
Sehr geehrte LeserInnen,

Durchschnittlich 28% im Jahr und das seit 16 Jahren ...
... ohne Dividende wohlgemerkt - wer wünscht sich das nicht. An der Wiener Börse blüht manch verborgener Schatz - der Beschriebene feiert heute ein Ju...
weiterlesen