BElogs foonds
 
 Last 24h: 14 

Twitter

 
Infofolder:
BE
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 21:59, 21.8.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Goldverbot

Goldverbot – auch mitten in Europa und noch nicht lange her   Facebook be



08.12.2012
 
Wenn den Regierungen das Wasser bis zum Hals steht, ist jedes Mittel recht


Beim Stichwort „Goldverbot“ denken die meisten Anleger an die Wirrnisse der Zwischenkriegszeit, Hitler-Deutschland, Mussolini-Italien oder an die USA, wo Roosevelt 1932 ein Goldverbot einführte, das bis in die 70er Jahre Bestand hatte. Fast niemandem ist aber geläufig, dass es auch in Europa und sogar innerhalb der EU (damals EWG) ein Goldverbot gab, und das sogar bis 1979. In der zweiten Hälfte der 60er Jahre geriet das britische Pfund massiv unter Druck, da man anscheinend erst damals realisierte, dass es mit dem Britischen Empire für alle Zeiten vorbei sein dürfte (de facto war die Ursache eine katastrophale Handelsbilanz). So kostete das Pfund Sterling bis Anfang 1961 fast 12 DM (!), stürzte dann auf 11 ab, wo es bis Ende 1967 hielt (oder besser gesagt unter einem Kraftakt stabilisiert wurde). Ende 1967 stürzte es auf 9,50 DM, Ende 1969 auf unter 9 und Mitte 1974 war es schließlich bei 6 DM angelangt und 1976 bei unter 4 (hatte sich also binnen einem Jahrzehnt gedrittelt). In Schilling betrachtet stand es bis Ende 1967 bei 73, stürzte auf 62 ab und stand 1977 bei rund 28 Schilling. Da die Engländer diesen sich anbahnenden Wertverlust nicht untätig hinnehmen wollten, flüchteten viele in den 60er Jahren in Gold, ein Mißtrauensvotum gegenüber der Regierungspolitik.
Wegen des starken Rückganges der Goldreserven erließ die sozialistische Regierung unter Premierminister Harold Wilson 1966 ein Verbot der Prägung von Goldmünzen und -medaillen. Zudem wurden den Briten verboten, Goldmünzen zu erwerben und mehr als vier zu besitzen. Überzählige Münzen mussten an die Bank of England abgeben werden, die das Gold zur Stabilisierung der Währung benötigte. Nur Münzsammler konnten sich eine Genehmigung für den Besitz von Goldmünzen ausstellen lassen und historische Münzen vor 1838 waren vom Verbot ausgenommen. Abgeschafft wurde dieses de facto Goldverbot für Briten erst 1979 unter Margaret Thatcher.

Das sollte zu denken geben, denn wenn es brennt, sind den Regierungen alle Mittel recht. So warnt auch der bekannte Vermögensverwalter von Storch (Flossbach & Storch): „Es wäre nicht das erste Mal, dass Goldbesitz verboten ist. Auch Kapitalverkehrskontrollen sind denkbar, um eine Kapitalflucht in andere Länder zu verhindern.“ (http://www.handelsblatt.com/ ).

(cr)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

20.08.2014
Wolfgang
Matejka

Triple B: Banken – Bonds – Bubbles
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Schuldenmachen billig wie nie ... foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 21. August
 
Harald Fercher, 21.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Für die verschuldeten Staaten der Eurozone wird das Schuldenmachen immer billiger. Die Renditen zehnjähriger Anleihen eilen von Rekordtief zu Rekordtief - jene Spaniens liegen mittlerweile schon unterhalb der Re...
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 21.08.2014
Liebe LeserInnen, die jahrelangen Arbeiten am Wiener Hauptbahnhof gehen in die Zielgerade. Mit dem Fahrplanwechsel in der Nacht auf den 14. Dezember halten die ersten Fernzüge in der Riesen-Verkehrsstation. Bereits am 10. Oktober eröffnet indes...
weiterlesen


Wiener Immobilienpreise: Bubble, oder nicht - das Thema bleibt heiß - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 20. August
 
Harald Fercher, 20.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Preisschere zwischen Eigentum und Miete bei Immobilien in den österreichischen Landeshauptstädten geht weiter auf. Eine Überhitzung scheint klar, von einer Blase will allerdings noch niemand so recht spreche...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 20.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

ein Lkw-Lenker hat im Müll unzensierte Steuerakten aus dem Finanzamt Innsbruck entdeckt. Dieses ermittelt nun, wie es zu der Panne kommen konnte.  weiterlesen


Fremdwährungskredite: Auch für Versicherungen ein teurer "Gspaß"? - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 19. August
 
Harald Fercher, 19.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Fremdwährungskredite bleiben weiter eine tickende Zeitbombe. Ende des vierten Quartals 2013 hafteten in Österreich - laut OeNB - noch rund 27,4 Milliarden Euro an Fremdwährungskrediten aus. Das entspricht etwa e...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 19.08.2014
Liebe LeserInnen,

deutsche Renditen auf 10-Jahres-Anleihen sind heute zum bereits zweiten mal unte...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. August
 
Robert Gillinger, 18.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen, Das Wifo wird seine Wachstumsprognose für heuer voraussichtlich nach unten revidieren, sagte Wifo-Chef Karl Aiginger heute vor Journalisten am Rande einer Pressekonferenz. Bisher war das Wirtschaftsforschungsinstitut fü...
weiterlesen