BElogs foonds
 
 Last 24h: 10 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 19:34, 31.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Prognosen

Weltwirtschaft 2013: Motor stottert, aber läuft   Facebook be



30.11.2012
 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Prognosen für 2013 häufen sich. Was die Experten in den vergangenen Tagen so zur Weltwirtschaft im kommenden Jahr meinen, klingt grösstenteils ähnlich.

Die Deutsche Bank geht in ihrem jüngsten Konjunkturausblick von einer verhaltenen Erholung der Weltwirtschaft aus. Voraussetzung dafür ist allerdings die Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise und die Vermeidung der US-Fiskalklippe. Die Dynamik der Erholung werde jedoch in den Industrieländern durch den strengen Sparkurs gebremst. Das weltweite Wirtschaftswachstum soll bei 3,1 Prozent liegen und fällt damit nur unwesentlich höher aus als 2012. Grund dafür ist das schwache Winterhalbjahr 2012/13. Unter den Industrieländern wird im kommenden Jahr laut DB Research die Wirtschaft in den USA mit 1,9 Prozent wachsen, während die europäische Wirtschaft um 0,2 Prozent schrumpft.

Die US-Wirtschaft wird auch von Währungsstrategen von der RBS bis zur UBS als die treibende Kraft innerhalb der Industrieländer gesehen. Sie erwarten daher im kommenden Jahr für den US-Dollar eine festere Entwicklung zu wichtigen Weltwährungen wie dem Euro und dem Yen. Eine weitaus optimistischere Einschätzung kommt vom leitenden Devisenanalyst Peter Frank von der BBVA in London im Gespräch mit Bloomberg:. “Wir stehen in den USA vor einer sehr starken Wachstumsperiode. Die Wachstumsraten werden auf nahezu allen Gebieten über jenen in der Eurozone liegen.”

An den Kapitalmärkten prognostizieren die DB-Analysten 2013 stabilere politische Rahmenbedingungen und in der Folge sinkende Risikoprämien sowie eine realistischere Bewertung der wirtschaftlichen Fundamentaldaten. Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank, empfiehlt deshalb Privatanlegern: „Anleger sollten mit einem erweiterten Anlageuniversum auf das entspanntere Umfeld reagieren und ihr Portfolio im neuen Jahr breiter aufstellen.“ Dazu sollten Anleihen, bevorzugt aus Schwellenländern, ein Drittel Aktienanteil, vorwiegend aus den USA, Europa und Asien, sowie Edel- und Industriemetalle gehören.

Die Chefvolkswirtin der Hessischen Landesbank Gertrud Traud hält Aktien 2013 für die geeignete Anlage, zumal die Schuldenkrise in der Eurozone nicht mehr in die Suppe spuckt.:"Alles, was in der Welt passiert, ist angeblich ausgelöst durch die Eurokrise. Der Konjunkturzyklus wird aber nicht von der Eurozone gemacht, sondern von den Schwellenländern". Und hier stünden die Zeichen nach einer immer weiter gelockerten Geld- und Fiskalpolitik auf Wachstum. Angeführt von China und Brasilien, zeichne sich für 2013 ein "klassischer Aufschwung" ab.

Mahnende Worte kommen dagegen von der OECD. Die Organisation hat erst kürzlich ihre Wachstumsprognosen für die USA und die Eurozone gesenkt und warnte vor einer “grösseren” globalen Rezession. “Zusätzliche Massnahmen zur Lockerung sind in der Eurozone, in Japan und in einigen Schwellenländern, darunter China und Indien, erforderlich”, heisst es im halbjährlichen Wirtschaftsausblick.

(cg)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

30.07.2014
Wolfgang
Matejka

Die Benchmark der ­Notenbanken ...
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 31. Juli
 
Robert Gillinger, 31.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, die Jugendarbeitslosigkeit in Italien stieg im Juni auf 43,7 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1977. Tu felix Austria heißt es in diesem Zusammenhang. Apropos Österreich: In einer ac...
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 31.07.2014
Liebe LeserInnen, sinkende Energiepreise haben die Inflation in den 18 Euro-Ländern auf den niedrigsten Stand seit fast fünf Jahren gedrückt. Im Juli lag die jährliche Teuerungsrate bei 0,4 Prozent, wie Eurostat heute mitteilte. Eine niedrigere...
weiterlesen


Venture Woche: Speed Invest, aws, Themis Biotech, ÖVAG, Cross, etc.
 
Christine Petzwinkler, 31.07.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! Während das Private Equity-Geschäft in Österreich so gut wie darnieder liegt, gibt es doch aufbauende News rund um den Venture Capital-Bereich. Die aws ruft zum neuen Call für die Venture Capital-Initiative auf, und ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 30. Juli
 
Robert Gillinger, 30.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, bitte nicht als Schleich- oder eine andere Art der Werbung verstehen. Aber in der Urlaubszeit interessiert (mich) verstärkt, was es Neues am Markt gibt. Zufääig kam gerade ein Mail von Mainz: Wie der Traum vom Haus die ...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 30.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

wo Licht, da auch Schatten, heißt es. Das muss dann umgekehrt wohl auch gelten. Und wirklich. Auf der einen Seite grämen wir uns über das Nichts, mit dem wir als Sparer abgespeist werden. Andererseits gibt's ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 29. Juli

Robert Gillinger, 29.07.2014
Liebe Leserinnen, die ÖsterreicherInnen wollen ihr Geld derzeit lieber ausgeben (45%) als sparen (35%). Der Betrag, der in den kommenden 12 Monaten auf die hohe Kante gelegt werden soll, liegt bei 5.100 Euro, bei sinkender Beliebtheit des Sparb...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 29.07.2014
Liebe LeserInnen,

in der Eurozone sind die Renditen auf 10-Jahres-Anleihen in fast allen Ländern heute neuerlich gesunken. Deutschland sowie Österreich, Irland oder Frankreich sowie Spanien verzeichneten sogar neue Rekordtiefs: Deutsch...
weiterlesen