BElogs foonds
 
 Last 24h: 5 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 0:38, 25.4.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Steuerabkommen

© cr

Schweizer Banken wollen bei endgültigem Scheitern des Steuerabkommens deutsche Kunden zur Selbstanzeige bewegen oder die Konten kündigen   Facebook be



30.11.2012
 
Auch Deutschland verliert geschätzte 5 Milliarden


Den deutschen Bankkunden bei Schweizer Banken könnte dasselbe Schicksal drohen wie den Amerikanern, die im Rahmen von FATCA (http://www.foonds.com/ ) vor die Tür gesetzt werden, da die Schweizer Banken fürchten, Schwierigkeiten mit der US-Steuerbehörde zu bekommen und sich der für FATCA nötige Verwaltungsaufwand nicht lohnt.
Falls das Steuerabkommen mit Deutschland endgültig scheitert – im Dezember wird es im Vermittlungsausschuss behandelt (der Bundestag stimmte dafür, der Bundesrat dagegen) – werden die Schweizer Banken ihren deutschen Kunden empfehlen, eine Selbstanzeige beim deutschen Finanzamt zu erstatten, oder sie mehr oder minder sanft dazu bewegen, ihre Konten aufzulösen. Bereits mehrere Banken haben definitiv erklärt, keine deutschen Kunden mit Schwarzgeld weiter behalten zu wollen. Je nach Höhe des Vermögens kann es für die betroffenen Kunden allerdings überlegenswert sein, in andere Steueroasen abzuwandern. Wobei die wirklich großen Vermögen die Schweiz längst verlassen haben bzw. ihre Konten über in anderen Steueroasen domizilierte Trusts verwalten. Allerdings werden die Schweizer Banken den Kunden bei der Errichtung von Trustkonstruktionen eher nicht mehr behilflich sein, auch wenn das Scheitern des Steuerabkommens ihnen keine expliziten Zwänge mehr auferlegt, ihre Kunden beim Verlagern der Vermögen zu behindern.

Deutschland verliert um die 5 Milliarden beim Scheitern des Abkommens

Für Deutschland bringt das Scheitern des Steuerabkommens allerdings keine Vorteile, eine überschlagsmäßige Rechnung der NZZ (http://www.nzz.ch/ ) kommt zum Ergebnis, dass Deutschland rund die Hälfte der Einnahmen verliert (weil eine Selbstanzeige in der Regel billiger kommt – was die Argumente der Abkommensverhinderer in der SPD ja geradezu grotesk erscheinen läßt: „Der Gauner kommt unerkannt davon, der Ehrliche zahlt Steuern“, Lothar Binding, SPD). Die Mindereinnahmen könnten, bezogen auf die Schätzung der deutschen Regierung von 10 Mrd. Euro, rund 5 Mrd. betragen. Womit die deutschen Sozialisten und Linksgrünen ihrem Land wohl einen Bärendienst erweisen und wieder einmal klar gezeigt haben, dass es ihnen nicht ums Gemeinwohl geht, sondern nur um Wahltaktik und darum, der Regierung eines auszuwischen.

(cr)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

23.04.2014
Wolfgang
Matejka

Hans im Glück
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Stimmung! ... Immo Express
 
Robert Gillinger, 24.04.2014
Liebe LeserInnen, sieht man sich die Begründungen der Jury an, kreist vieles rund um den nächste Woche stattfindende Börsegang der Buwog. Die Abspaltung von der Immofinanz ist dann endgültig vollzogen - was so ein bisserl wohl als Meisterstück ...
weiterlesen


Der Schweiz droht eine Immoblase - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. April
 
Harald Fercher, 24.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Der Schweiz droht eine Immobilienblase und der Nationalbank sind die Hände gebunden, weil sie den Boom bei Krediten und Hypotheken nicht über eine Zinserhöhung eindämmen kann. Mehr dazu lesen Sie hier: <...
weiterlesen


Venture Woche - KochAbo, Pfeiffer, Start up-Show, Permira, Ardian, MIG-Fonds, etc.
 
Christine Petzwinkler, 24.04.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! Es gibt wieder Kapital für Beteiligungs-Fonds - sowohl von Institutionellen, aber auch Privaten. So konnte Ardian Capital für den jüngsten Secondary-Fonds sage und schreibe 10 Mrd. Euro einwerben. Und die MIG-Fonds, ...
weiterlesen


Verkehrte Welt ...- foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. April
 
Harald Fercher, 23.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Japanische Hausfrauen zocken mit Devisen um der Inflation zu entgehen, Russland bleibt zum siebenten Mal in acht Wochen auf seinen Anleihen sitzen und um griechische und portugiessische Anleihen, die Begeber wur...
weiterlesen


2,7 Billionen zum "Zocken" - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. April
 
Harald Fercher, 22.04.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Hedgefonds werden von manchen gerne auch als "Heuschrecken" tituliert. Trotz dieses nicht besonders guten Rufes erfreuen sie sich bei Investoren einer steigenden Beliebtheit. Wie sonst könnte es sein, dass das v...
weiterlesen


Mayer spricht Tacheles ... Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.04.2014
Liebe LeserInnen, Dank' an Thomas Mayer. Letztes mal beschäftigten wir uns an dieser Stelle mit der Euphorie unter Anlegern bezüglich Griechenland - das bei seiner Rückkehr an den Kapitalmarkt keine Probleme hatte, sogar mehr als das benötigte...
weiterlesen


New Media Express
 
Josef Chladek, 18.04.2014
n/a
weiterlesen