BElogs foonds
 
 Last 24h: 8 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 0:24, 21.8.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Steuerabkommen

Schweizer Banken wollen bei endgültigem Scheitern des Steuerabkommens deutsche Kunden zur Selbstanzeige bewegen oder die Konten kündigen   Facebook be



30.11.2012
 
Auch Deutschland verliert geschätzte 5 Milliarden


Den deutschen Bankkunden bei Schweizer Banken könnte dasselbe Schicksal drohen wie den Amerikanern, die im Rahmen von FATCA (http://www.foonds.com/ ) vor die Tür gesetzt werden, da die Schweizer Banken fürchten, Schwierigkeiten mit der US-Steuerbehörde zu bekommen und sich der für FATCA nötige Verwaltungsaufwand nicht lohnt.
Falls das Steuerabkommen mit Deutschland endgültig scheitert – im Dezember wird es im Vermittlungsausschuss behandelt (der Bundestag stimmte dafür, der Bundesrat dagegen) – werden die Schweizer Banken ihren deutschen Kunden empfehlen, eine Selbstanzeige beim deutschen Finanzamt zu erstatten, oder sie mehr oder minder sanft dazu bewegen, ihre Konten aufzulösen. Bereits mehrere Banken haben definitiv erklärt, keine deutschen Kunden mit Schwarzgeld weiter behalten zu wollen. Je nach Höhe des Vermögens kann es für die betroffenen Kunden allerdings überlegenswert sein, in andere Steueroasen abzuwandern. Wobei die wirklich großen Vermögen die Schweiz längst verlassen haben bzw. ihre Konten über in anderen Steueroasen domizilierte Trusts verwalten. Allerdings werden die Schweizer Banken den Kunden bei der Errichtung von Trustkonstruktionen eher nicht mehr behilflich sein, auch wenn das Scheitern des Steuerabkommens ihnen keine expliziten Zwänge mehr auferlegt, ihre Kunden beim Verlagern der Vermögen zu behindern.

Deutschland verliert um die 5 Milliarden beim Scheitern des Abkommens

Für Deutschland bringt das Scheitern des Steuerabkommens allerdings keine Vorteile, eine überschlagsmäßige Rechnung der NZZ (http://www.nzz.ch/ ) kommt zum Ergebnis, dass Deutschland rund die Hälfte der Einnahmen verliert (weil eine Selbstanzeige in der Regel billiger kommt – was die Argumente der Abkommensverhinderer in der SPD ja geradezu grotesk erscheinen läßt: „Der Gauner kommt unerkannt davon, der Ehrliche zahlt Steuern“, Lothar Binding, SPD). Die Mindereinnahmen könnten, bezogen auf die Schätzung der deutschen Regierung von 10 Mrd. Euro, rund 5 Mrd. betragen. Womit die deutschen Sozialisten und Linksgrünen ihrem Land wohl einen Bärendienst erweisen und wieder einmal klar gezeigt haben, dass es ihnen nicht ums Gemeinwohl geht, sondern nur um Wahltaktik und darum, der Regierung eines auszuwischen.

(cr)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

20.08.2014
Wolfgang
Matejka

Triple B: Banken – Bonds – Bubbles
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Wiener Immobilienpreise: Bubble, oder nicht - das Thema bleibt heiß - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 20. August
 
Harald Fercher, 20.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Preisschere zwischen Eigentum und Miete bei Immobilien in den österreichischen Landeshauptstädten geht weiter auf. Eine Überhitzung scheint klar, von einer Blase will allerdings noch niemand so recht spreche...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 20.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

ein Lkw-Lenker hat im Müll unzensierte Steuerakten aus dem Finanzamt Innsbruck entdeckt. Dieses ermittelt nun, wie es zu der Panne kommen konnte.  weiterlesen


Fremdwährungskredite: Auch für Versicherungen ein teurer "Gspaß"? - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 19. August
 
Harald Fercher, 19.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Fremdwährungskredite bleiben weiter eine tickende Zeitbombe. Ende des vierten Quartals 2013 hafteten in Österreich - laut OeNB - noch rund 27,4 Milliarden Euro an Fremdwährungskrediten aus. Das entspricht etwa e...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 19.08.2014
Liebe LeserInnen,

deutsche Renditen auf 10-Jahres-Anleihen sind heute zum bereits zweiten mal unte...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. August
 
Robert Gillinger, 18.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen, Das Wifo wird seine Wachstumsprognose für heuer voraussichtlich nach unten revidieren, sagte Wifo-Chef Karl Aiginger heute vor Journalisten am Rande einer Pressekonferenz. Bisher war das Wirtschaftsforschungsinstitut fü...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 18.08.2014
Liebe LeserInnen!

Ein Ferrari 250 GTO Berlinetta wurde dieser Tage bei einer Auktion in den USA für 28,5 Mio. Euro (38,1 Mio. US-Dollar) verkauft. Das ist der höchste Preis, der weltweit jemals bei einer Auktion für ein Auto erzielt wu...
weiterlesen


Banker mit Pistolen auf Kundenjagd und Österreichs Steuerzahler zahlen länger als die Schweden: foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 14. August
 
Harald Fercher, 14.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Viel wurde dieser Tage über den "Tax Freeday" berichtet. Meist erschöpfte sich die Berichterstattung darin, dass verschiedene Politiker zitiert wurden, die - man muss es sagen - wieder einmal Steuersenkungen for...
weiterlesen