BElogs foonds
 
 Last 24h: 8 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 12:42, 20.8.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Windtner-Bond

Österreichs beste Energie-Anleihen   Facebook be



29.09.2009
 

Am 21. September war es soweit. Österreichs grösstem Stromproduzenten, der Verbund, wurde sein bisheriges „A“-Rating genommen. Standard & Poor’s zeigt sich über die vornehmlich fremdfinanzierte Übernahme einer Wasserkraftwerkskette am Inn vom deutschen Rivalen E.ON leicht besorgt. Bei Moody’s dürfte ein ähnlicher Schritt in Kürze folgen. Deren „A1“ ist seit Ende Juli mit einem negativem Ausblick versehen – länger als drei Monate dauert es in der Regel nicht, bis aus dem Ausblick Tatsachen werden, oder er wieder gestrichen wird. Die Folge für Verbund-Anleihebesitzer waren geringe Kursrückgänge. Gering, da das Unternehmen die teils extreme Verschuldung der vergangenen Jahrzehnte mittlerweile grossteils abgebaut hat und derart selbst ohne Rückendeckung des Staates – die Republik hält 51 Prozent der Anteile – finanziell auf gesunden Beinen stehen würde. Das mögliche Downgrade durch Moody’s haben die Anleihen des Verbund bereits vorweggenommen. Anlegern würde sich ein Kauf der Papiere mit Laufzeit bis 17. April 2015 (ISIN XS0424019437) oder bis 16. Juli 2019 (XS0439828269) anbieten.

Das wohl interessanteste Papier aus österreichischer Sicht bietet aber die Energie Oberösterreich., gerade jetzt. Gerade nach der für die SPÖ verlorenen Landtagswahl. Denn vor allem die SPÖ hat dem bereits fix einkalkulierten Börsegang einem Strich durch die Rechnung gemacht, mit dem CEO Leo Windtner die weitere Expansion des Unternehmens finanzieren wollte. So griff er auf Fremdkapital zurück. Angst um ihr Geld müssen Anleger bei der EAG auch nicht haben, das Land Oberösterreich als 100-Prozent-Eigner garantiert dafür. Doch was bekommt der Anleger dafür? Der bis 4. März 2025 laufende Bond (ISIN XS0213737702) ist mit einem Zinskupon von 4,5 Prozent ausgestattet und notiert unter Nominale! Damit liegt die Rendite nicht nur bei im aktuellen Niedrigzinsumfeld attraktiven 5,07 Prozent, durch die Unter-Pari-Notierung muss auch nur für einen Teil davon – dem Zinskupon – KESt abgeführt werden. Auch eine mögliche Abstufung durch S&P ist im Kurs bereits mehr als eingepreist. Anlegerherz, was willst du mehr?! (gill)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren

maxfünf | 2009-09-29 10:14:32 "Österreichs beste Energie-Anleihen"

Gibt es nicht auch immer wieder Gerüchte, wonach der Verbund auch den EVN-Anteil der deutschen EnBW kaufen könnte?
 
Antwort auf Kommentar verfassen

Monkey2 | 2009-09-30 23:15:33 "Re(1): Österreichs beste Energie-Anleihen"

Stimmt. Aber unter Anzengruber ist das sicher weniger ein Thema als bei Sereinig. nd bin mit nicht sicher, ob die EnBW zum aktuellen Kurs nicht einen Verlust machen würde. Außerdem muss der Verbund sein Rating im auge behalten, was bei all den geplanten Investitionen in Frankreich und der Türkei gar nicht leicht sein wird. Denn Kapitalerhöhung ist dem Verbund beim finanziell maroden Hauptaktionär Österreich wohl verwehrt. Immerhin müsste die Republik mitziehen, um nicht das "3. Verstaatlichtengesetz" zu verletzen. Der EAG-Idee kann ich mittlerweile sogar etwas abgewinnen, nachdem SP-OÖ-Chef Haider nicht mehr ist. Sollte jetzt das Privatisierungsthema doch noch aufs Tapet kommen, könnte das der Anleihe nur gut tun. Hätte nie gedacht, dass auch Anleihen interessant sein können ;-)
 
Antwort auf Kommentar verfassen


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Fremdwährungskredite: Auch für Versicherungen ein teurer "Gspaß"? - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 19. August
 
Harald Fercher, 19.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Fremdwährungskredite bleiben weiter eine tickende Zeitbombe. Ende des vierten Quartals 2013 hafteten in Österreich - laut OeNB - noch rund 27,4 Milliarden Euro an Fremdwährungskrediten aus. Das entspricht etwa e...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 19.08.2014
Liebe LeserInnen,

deutsche Renditen auf 10-Jahres-Anleihen sind heute zum bereits zweiten mal unte...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. August
 
Robert Gillinger, 18.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen, Das Wifo wird seine Wachstumsprognose für heuer voraussichtlich nach unten revidieren, sagte Wifo-Chef Karl Aiginger heute vor Journalisten am Rande einer Pressekonferenz. Bisher war das Wirtschaftsforschungsinstitut fü...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 18.08.2014
Liebe LeserInnen!

Ein Ferrari 250 GTO Berlinetta wurde dieser Tage bei einer Auktion in den USA für 28,5 Mio. Euro (38,1 Mio. US-Dollar) verkauft. Das ist der höchste Preis, der weltweit jemals bei einer Auktion für ein Auto erzielt wu...
weiterlesen


Banker mit Pistolen auf Kundenjagd und Österreichs Steuerzahler zahlen länger als die Schweden: foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 14. August
 
Harald Fercher, 14.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Viel wurde dieser Tage über den "Tax Freeday" berichtet. Meist erschöpfte sich die Berichterstattung darin, dass verschiedene Politiker zitiert wurden, die - man muss es sagen - wieder einmal Steuersenkungen for...
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 14.08.2014
Liebe LeserInnen, Seit Mitte August sind die Fördermittel für die Thermische Sanierung ausgeschöpft. Wie die Kommunalkredit Public Consulting (KPC) mitteilt, können für 2014 seit 11. August keine Anträge mehr eingereicht werden. "Der ungebroch...
weiterlesen


Amerika driftet auseinander, die Zukunftsvorsorge verliert an Reiz: foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 13. August
 
Harald Fercher, 13.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Der Jobmotor in den USA läuft nicht mehr rund. Die Lage am Arbeitsmarkt hat sich zwar nach der weltweiten Finanzkrise und der Rezession von 2008/09 wieder aufgehellt, doch gut bezahlte Stellen sind rar. Zu viele...
weiterlesen