Meistgesuchte Fonds
KEPLER Netto Rentenfonds T
BElogs foonds
 
 Last 24h: 12 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 19:26, 22.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Krise bleibt

Die Krise in Europa geht bald in die nächste Runde   Facebook be



10.04.2012
 
Derzeit dominiert das Schönreden


Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden zwar nach wie vor schöngeredet, in Summe sieht es allerdings nicht allzu rosig aus. Die europäische Autoindustrie könnte, wie bereits berichtet, laut Prognose des Zentrums für Automotive Research (CAR) vor der größten Krise seit 18 Jahren stehen (http://www.automobil-produktion.de/ ). Die könnte auch Deutschland hart treffen und weiter am Top-Rating kratzen.
Die Niederlande, mit Deutschland, Finnland und Luxemburg das einzige verbleibende Euro-Land mit einem AAA-Rating, erwartet für heuer eine Schrumpfung der Wirtschaft um knapp 1% und könnte eventuell sogar das Top-Rating verlieren.

Inflation wird zunehmend ein Thema

Entgegen den nun rund zwei Jahre geleugneten Inflationsgefahren wird die Inflation zunehmend zu einem realen Problem, und in Deutschland sind die Massenmedien bereits darauf eingeschwenkt, den Deutschen die Angst vor der Inflation auszureden und sie gar als nützliche Entwicklung mit deutlichem Lohn- und Beschäftigungswachstum und steigenden Immobilienpreisen darzustellen.
Die unabhängige Rating-Agentur Egan-Jones sieht inzwischen den Zusammenbruch des Euro-Systems als unvermeidlich an, da mit den Maßnahmen der EZB nur Zeit gewonnen werde. Portugal werde auf jeden Fall fallen und Griechenland werde erneut umschulden müssen (http://www.faz.net/ ).

In Italien viel heiße Luft

Spanien bleibt ohnedies weiterhin ein Problemfall, wo große Zweifel bestehen, ob sich die Probleme noch lösen lassen, und auch in Italien wird mehr Wind bewegt als real wirksame Maßnahmen gesetzt. Etwa finden de facto entgegen der propagierten Flexibilisierung und Entbürokratisierung des Arbeitsmarktes diese nur ungenügend statt.
Rumänien und Bulgarien möchten 2014 dem Euro beitreten, die Hausaufgaben sind angeblich gemacht, was allerdings den beiden Griechenlandnachbarn nicht ohne weiteres abgenommen werden dürfte (oder doch, wenn die Politik darin einen kurzfristigen Push für den Euro als Reanimation eines Totgesagten sehen könnte).

Eurogruppenleiter Jean-Claude Junckers Schönredeparolen, dass der Euro nach alle überleben werden, könnten sich rasch als reine Propaganda erweisen, die keinen realen Hintergrund aufweist.

Unter diesem düsteren Szenario stellt sich die Frage, ob der Aufschwung der Aktienmärkte weiter anhalten kann, oder ob wieder mit Einbrüchen zu rechnen ist.
Gold sollte von der zunehmenden Inflationsgefahr längerfristig profitieren, noch ist aber die Angst der Anleger zu klein, um einen deutlichen Preisschub zu erwarten. Die Goldanalysten sind überhaupt bezüglich der weiteren Entwicklung des Goldpreises derzeit äußerst skeptisch eingestellt, was allerdings auch als gute Zeichen angesehen werden kann. Für schlecht wird vor allem die anhaltend gute US-Konjunktur eingeschätzt, die jedoch in Wirklichkeit auf sehr wackeligen Beinen steht. Auch der Streik der indischen Schmuckhändler wird als Gefahr für den Goldpreis gesehen.
Wie lange noch der Deckel auf dem Topf voller überkochender Probleme gehalten werden kann, bleibt die große Unbekannte; der auf inzwischen eine Billion angeschwollene Rettungsschirm wird dennoch nicht zu mehr genügen, als ein wenig Zeit zu erkaufen.

(cr)


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

10.07.2014
Monika
Rosen

Wann kommt US-Zinswende?
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. Juli
 
Robert Gillinger, 22.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, "Mit der Entscheidung, nachrangige Anleihen der Hypo Alpe Adria mit Haftung des Landes Kärnten nicht zu bedienen, hat die rot-schwarze Koalitionsregierung für unser Land den größtmöglichen Schaden beim kleinstmöglichen ...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.07.2014
Liebe LeserInnen, Schulden über 90 Prozent vernichten Wachstum - das ist das Ergebnis einer berühmt(berüchtigten) Studie von Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Dann, so ist zu befürchten, leben wir in einem Europa, das sein Wachstum vernichte...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 21. Juli
 
Robert Gillinger, 21.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, warum sich selbst den Kopf zermartern, wenn es andere bereits getan haben? In diesem Fall auch noch von Christian Keuschnigg (IHS und Universität St.Gallen) und Michael Kogler (Universität St.Gallen) - dies im Rahmen ih...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 21.07.2014
Liebe LeserInnen! die schönsten Worte sind nichts wert, wenn keine Taten folgen. Keine Sorge, jetzt kommt nichts politisches. Einzig, es sei wieder einmal eine Lanze für gemanagte Fonds gebrochen. Gerade in Wien zeigt sich, dass diese eben doc...
weiterlesen


Hypo-Millionen, Russland-Sanktionen und das Juli-Loch im ATX foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. Juli
 
Harald Fercher, 18.07.2014
Sehr geehrte Leserinnen,

wenn sich Realität und Satire annähern, so muss man sich manchmal der Satire bedienen, um der Realität ein wenig an Schärfe zu nehmen.

Sie verstehen mich nicht? Nun denn, dem kann abgeholfen werden. H...
weiterlesen


New Media Express
 
Thomas Zehetbauer, 18.07.2014
n/a
weiterlesen


Zertifikate Express
 
Michael Plos, 18.07.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Heute endet der Fußball-Schwerpunkt im Zertifikate-Express. Denn zwischen der letzten und der aktuellen Ausgabe lag das WM-Finale...
weiterlesen