BElogs foonds
 
 Last 24h: 5 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 1:34, 23.8.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Meinungen

Sparpaket - Kritik an Förderkürzung für Bausparen und Altersvorsorge   Facebook be



13.02.2012
 

Die im Sparpaket geplante Reduktion der staatlichen Förderung beim Bausparen und bei der geförderten Altersvorsorge (Zukunftsvorsorge) sorgt weiter für Kritik. Hingewiesen wird von Bausparkassen und Versicherungen unter anderem auf die Bedeutung des Bausparens für den privaten Wohnbau und die Notwendigkeit der privaten Vorsorge.

An Bausparförderung ausgezahlt wurden im Vorjahr nach Angaben der Bausparkassen 114 Mio. Euro, nach 135 Mio. Euro im Jahr 2010. Der aktuelle Prämiensatz, der jährlich neu festgesetzt wird und sich am allgemeinen Zinsniveau orientiert, wurde für 2011 und auch für 2012 mit 3 Prozent festgelegt. Die Obergrenze liegt bei einer Einzahlung von 1.200 Euro im Jahr. Der maximale Staatsschuss, der ab nun halbiert werden soll, beträgt derzeit somit 36 Euro.

Mit dem Bausparen werde der private Wohnbau unterstützt, im Vorjahr sei das 30-fache der staatlichen Prämien in die Wirtschaft zurückgeflossen, betonte heute eine Sprecherin der ABV, die derzeit den Vorsitz im Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen (AÖB) innehat. Rund 17.000 Wohnungen seien finanziert worden. Die Bausparförderung sei nicht nur Sparförderung, sondern auch Wirtschaftsförderung, betonte s-Bausparkasse-Chef Josef Schmidinger.

Im Vorjahr gab es rund 5,18 Mio. Ansparkonten, hinzu kommen noch rund 366.000 Darlehenskonten. Die Einlagen betrugen 19,26 Mrd. Euro (+3 Prozent), die Ausleihungen 18,7 Mrd. Euro. Die Finanzierungsleistung stieg um 10,6 Prozent auf 3,46 Mrd. Euro.

Der Chef der Vienna Insurance Group (VIG), Günter Geyer, sagte heute, er hätte - bei allem Verständnis für Sparmassnahmen - gehofft, dass es bei der Zukunftsvorsorge ein Signal für die Pflegeversicherung gebe und auch eine Einbindung der klassischen Lebensversicherung in die Zukunftsvorsorge. Bei den Einmalerlägen werde nach wie vor Geld auf der Strasse liegen gelassen, denn bei einer Änderung der steuerrelevanten Bindungsfristen für Einmalerläge in der Lebensversicherung etwa für Personen ab 55 oder 60 Jahren könnten 30 Mio. Euro an Steuereinnahmen lukriert werden, ohne jemandem wehzutun. Es werde nicht das richtige Signal gesetzt.

Uniqa-Vorstand Peter Eichler erklärte, dass die Sparbemühungen der Regierung grundsätzlich zu befürworten seien, die geplante Förderkürzung bei der Zukunftsvorsorge - geplant ist eine Halbierung der Förderung von 2013 bis 2016 - sei aber ein Signal in die falsche Richtung, unabhängig von einer zeitlichen Begrenzung. Eichler wies auch auf die Problematik bei der künftigen Finanzierung der staatlichen Pensionen hin. Eine gleichzeitige Kürzung bei der Förderung der privaten Vorsorge erscheine angesichts dieser Tatsache kontraproduktiv. Besonders ein Eingriff in bestehende Verträge durch die Regierung wäre zudem eine extrem vertrauensschädigende Massnahme.

Österreich bräuchte dringend Massnahmen zur Stärkung der privaten und betrieblichen Vorsorge. Im westeuropäischen Vergleich der Ausgaben für private Vorsorge sei Österreich schon jetzt mit Griechenland und Spanien das Schlusslicht. Die Ausgaben für Lebensversicherungen lägen im westeuropäischen Durchschnitt bei 5,26 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), in Österreich seien es 2,7 Prozent des BIP.

In Österreich gibt es mehr als 1,5 Millionen Zukunftsvorsorgeverträge, mehr als 90 Prozent davon sind bei Versicherungen abgeschlossen, der Rest bei Kapitalanlagegesellschaften.

Heinz Bednar
, Präsident der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) und Sparinvest-Chef, zeigt sich überrascht und bedauert, dass die dritte, private, Säule der Pensionsvorsorge in der Politik offenbar an Stellenwert verloren habe.

Die Bundessparte Banken und Versicherungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) weist ebenfalls auf die Impulse des Bausparens für den privaten Wohnbau hin: "So sehr anzuerkennen ist, dass notwendige Schritte zur Sanierung des Staatshaushaltes endlich gesetzt werden, stellt sich die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, gerade beim Bausparen und bei der Zukunftsvorsorge zu kürzen", so Geschäftsführer Herbert Pichler in einer Pressemitteilung. Bausparen sei durch das unmittelbare Zurverfügungstellen von Mitteln für den Wohnbau ein wichtiger Beitrag zur Stimulierung der Wirtschaft und habe sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bewährt. Die Senkung der Zukunftsvorsorgeförderung sei ein "falsches Signal, insbesondere an junge Menschen".

Die Förderkürzungen beim Bausparen und bei der Zukunftsvorsorge sollen dem Bund jährlich rund 119 Mio. Euro bringen, davon rund 76 Mio. Euro bei der Bausparprämie.

APA


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren

11.06.2014
Wolfgang
Kainersdorfer

Pensionskonto einfach
 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. August
 
Harald Fercher, 22.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Gestern konnte die Aktie der RBI mehr als elf Prozent zulegen, heute geht es wieder bergab. Grund für die schlechte Stimmung, die heute die Börsen erfasst hat, ist wohl die weitere Eskalation der Krise in der Uk...
weiterlesen


Zertifikate Express
 
Michael Plos, 22.08.2014
Liebe LeserInnen! Willkommen bei der neuen Ausgabe des österreichischen Newsletters für Zertifikate und CFDs! Sowohl das Zertifikate Forum Austria als auch der Deutsche Derivate Verband haben im Laufe dieser Woche Zahlen veröffentlicht. Da...
weiterlesen


New Media Express
 
Thomas Zehetbauer, 22.08.2014
n/a
weiterlesen


Schuldenmachen billig wie nie ... foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 21. August
 
Harald Fercher, 21.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Für die verschuldeten Staaten der Eurozone wird das Schuldenmachen immer billiger. Die Renditen zehnjähriger Anleihen eilen von Rekordtief zu Rekordtief - jene Spaniens liegen mittlerweile schon unterhalb der Re...
weiterlesen


Immo Express
 
Robert Gillinger, 21.08.2014
Liebe LeserInnen, die jahrelangen Arbeiten am Wiener Hauptbahnhof gehen in die Zielgerade. Mit dem Fahrplanwechsel in der Nacht auf den 14. Dezember halten die ersten Fernzüge in der Riesen-Verkehrsstation. Bereits am 10. Oktober eröffnet indes...
weiterlesen


Wiener Immobilienpreise: Bubble, oder nicht - das Thema bleibt heiß - foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 20. August
 
Harald Fercher, 20.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

Die Preisschere zwischen Eigentum und Miete bei Immobilien in den österreichischen Landeshauptstädten geht weiter auf. Eine Überhitzung scheint klar, von einer Blase will allerdings noch niemand so recht spreche...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 20.08.2014
Sehr geehrte LeserInnen,

ein Lkw-Lenker hat im Müll unzensierte Steuerakten aus dem Finanzamt Innsbruck entdeckt. Dieses ermittelt nun, wie es zu der Panne kommen konnte.  weiterlesen