BElogs foonds
 
 Last 24h: 9 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 6:21, 24.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Nordic Fund

„Die Nichtteilnahme am Euro war ein komparativer Vorteil für die schwedische Wirtschaft“(Caroline Baekkevold Forsberg, SEB)   Facebook be



08.09.2011
 
Interview mit Caroline Baekkevold Forsberg, Portfolio Managerin Nordic Equities (SEB)

BE: Die skandinavischen Börsen haben das übrige Europa – zumindest laut MSCI Europe und MSCI Nordic seit 1995 regelmäßig abgehängt. Dennoch fristen die Skandinavischen Börsen eher ein Schattendasein in Europa. Skandinavische Aktien oder Fonds werden selten den Anlegern aktiv empfohlen. Was sehen sie hier als den Grund (zuwenig Bekanntheit, zu wenige Fonds verfügbar?)?

Caroline Baekkevold Forsberg: Ich weiß nicht, wie verbreitet skandinavische Aktien bei europäischen Anlegern sind, aber wir betrachten schon seit vielen Jahren Skandinavien als interessante Investmentregion. Vielleicht erachten europäische Anleger Skandinavien als ein zu kleines Investmentuniversum. Da viele der großen Fondsmanager außerhalb Skandinaviens angesiedelt sind, fühlen sie sich auch möglicherweise wohler in Märkten in ihrer Nähe. Mit der jüngsten Wirtschaftskrise und der fortgesetzten europäischen Schuldenkrise suchen Anleger nun attraktive Investmentmöglichkeiten in Regionen mit weniger Wirtschaftsproblemen. Gesunde Finanzen der skandinavischen Staaten und ein guter Wachstumsausblick haben das Augenmerk der Anleger von überall in der Welt auf Skandinavien gerichtet, als auch die Attraktivität als Investmentregion erhöht.

BE: Was ist das Geheimnis der skandinavischen Staaten? Warum wachsen deren Unternehmen schneller als im übrigen Europa?

Die skandinavischen Länder haben schon frühzeitig ihr Geschäft auf die Schwellenländer ausgereichtet. In der jüngsten Krise hielten sich dies Länder besser als Europa oder die USA. In der wirtschaftlichen Erholung, die wir jetzt sehen, sind die Schwellenländer (zB die BRIC-Staaten) die Antriebsmaschine in der Weltwirtschaft, wovon auch Unternehmen, die dort präsent sind, profitieren. Für viele der skandinavischen Unternehmen, etwa die Hersteller von Produktionsmitteln, ist der Anteil am Gesamtumsatz in die Schwellenländer in den letzten Jahren beträchtlich gestiegen. Auch die florierende deutsche Wirtschaft war günstig für die skandinavischen Unternehmen, da Deutschland einen wichtigen Exportmarkt darstellt.

BE: Wie ist die Staatsverschuldung und Verschuldung der Unternehmen im Vergleich zum übrigen Europa?

In Verbindung mit der Wirtschaftskrise bekam die Fokussierung auf den Cahsflow für viele Unternehmen oberste Priorität, um zu überleben. Reduzierung der Lagerbestände, Personalkürzungen und sehr geringe, wenn überhaupt, Investitionsausgaben erzeugten gute Cashflows und stärkten die Firmenbilanzen. In einigen Fällen wurden Kapitalmaßnahmen nötig, um die Schulden herunterzufahren. Heute sind skandinavische Unternehmen besser kapitalisiert, mit einer gesünderen Eigenkapitalrate, und sind positioniert, M&A-Übernahmedeals durchzuführen, um ihre Marktanteile zu verbessern. Was die Staatsfinanzen anbelangt, haben wir den Eindruck, dass alle skandinavischen Länder gesunde und stabile Staatsfinanzen haben.

BE: Wie haben sich die Währungen entwickelt? Ist die Nichtteilnahme am Euro (außer Finnland) gar ein Vorteil?

Rückblickend kann man wohl sagen, dass die Nichtteilnahme am Euro ein komparativer Vorteil für die schwedische Wirtschaft während der Wirtschaftskrise war. Die schwedische Wirtschaft ist sehr abhängig vom Erfolg ihrer Export-Industrie und die schwächere Schwedenkrone im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise hat eine wichtige Rolle bei der Erholung der schwedischen Wirtschaft gespielt. Die schwedische Wirtschaftsleistung und Beschäftigung sind nun höher als vor der Krise!

BE: Es heißt, skandinavische Unternehmen dachten immer schon global, weil wegen der geringen Bevölkerungsdichte der Binnenmarkt – gerade für innovative Produkte - meist zu klein war. Wie sehen Sie das?

Ja, da stimme ich zu. Skandinavien hat in Summe 25 Millionen Einwohner. Um das Wachstum zu gewährleisten, sahen bereits frühzeitig viele Unternehmen die Notwendigkeit, ihre Geschäfte außerhalb des Heimmarktes auszudehnen.

BE: Wie groß sind die Marktkapitalisierungen der vier Länder?

Die Marktkapitalisierung von Skandinavien ist ungefähr 7,4 Billionen Schwedenkronen


BE: Die skandinavischen Länder sind recht heterogen. Schweden ist für einige große Firmen bekannt sowie einige Spezialhersteller wie SKF, Norwegen ist vor allem öllastig. Wofür steht Finnland (von Nokia mal abgesehen) und wofür Dänemark?

In Finnland gibt es Marktsegmente wie Versicherungen und Energieerzeuger und viele Unternehmen mit Russland- und Osteuropa-Geschäft. Dänemark bietet die Möglichkeit, in weltweit führende Unternehmen der Schiffs-, Brauerei- und Gesundheitsindustrie zu investieren.

BE: Frau Baekkevold Forsberg, danke für das Gespräch!



Zum Fonds „SEB Nordic Fund“: http://www.sebassetmanagement.de/
ISIN: LU0030165871, Fondsvolumen: 61 Mio. Euro.

Zum Unternehmen: Die früher als Stockholm Enskilda Banken firmierende skandinavische Finanzgruppe SEB beschäftigt einen Mitarbeiterstab von 20.000 Personen, von denen 700 auf das SEB Asset Management und 1000 auf das SEB Wealth Management entfallen. Erstere verwalten ein Fondsvermögen von 80 Mrd. Euro, letztere ein gemanagtes Vermögen von 110 Mrd. Euro.


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. Juli
 
Robert Gillinger, 23.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, ich weiß nicht, wie's Ihnen dabei geht - mich hat diese Meldung der Presse aber geschreckt - im ersten Moment. Diese zitiert eine Studie des Brüsseler Think-Tanks Bruegel, laut der die Hälfte der Jobs in Österreich durc...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 23.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

es wird nicht das letzte Institut gewesen sein, das die Schere zwischen den Angeboten klassischer Filialbanken und denen im Internet reduziert. Dies, da die Klassiker nicht mehr tiefer können. Diesmal ist die...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. Juli

Robert Gillinger, 22.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, "Mit der Entscheidung, nachrangige Anleihen der Hypo Alpe Adria mit Haftung des Landes Kärnten nicht zu bedienen, hat die rot-schwarze Koalitionsregierung für unser Land den größtmöglichen Schaden beim kleinstmöglichen ...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.07.2014
Liebe LeserInnen, Schulden über 90 Prozent vernichten Wachstum - das ist das Ergebnis einer berühmt(berüchtigten) Studie von Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Dann, so ist zu befürchten, leben wir in einem Europa, das sein Wachstum vernichte...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 21. Juli
 
Robert Gillinger, 21.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, warum sich selbst den Kopf zermartern, wenn es andere bereits getan haben? In diesem Fall auch noch von Christian Keuschnigg (IHS und Universität St.Gallen) und Michael Kogler (Universität St.Gallen) - dies im Rahmen ih...
weiterlesen


Fonds Express:
 
Robert Gillinger, 21.07.2014
Liebe LeserInnen! die schönsten Worte sind nichts wert, wenn keine Taten folgen. Keine Sorge, jetzt kommt nichts politisches. Einzig, es sei wieder einmal eine Lanze für gemanagte Fonds gebrochen. Gerade in Wien zeigt sich, dass diese eben doc...
weiterlesen


Hypo-Millionen, Russland-Sanktionen und das Juli-Loch im ATX foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 18. Juli
 
Harald Fercher, 18.07.2014
Sehr geehrte Leserinnen,

wenn sich Realität und Satire annähern, so muss man sich manchmal der Satire bedienen, um der Realität ein wenig an Schärfe zu nehmen.

Sie verstehen mich nicht? Nun denn, dem kann abgeholfen werden. H...
weiterlesen