BElogs foonds
 
 Last 24h: 6 

Twitter

 
Infofolder:
Christian Drastil
Klick öffnet die Präsentation

B2B Termine

Wien, 0:59, 25.7.2014

foonds.com
Styria Börse Express GmbH
1090 Wien, Bergg. 7/7
Tel: +431 - 2365313-0
redaktion AT foonds.com
komplettes Impressum

Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:

boerse-express.com
be24.at
Die Presse
ichkoche.at
Kleine Zeitung
typischich.at
willhaben
WirtschaftsBlatt

Immobilien

Vorsorgewohnungen weiter stark gefragt   Facebook be



03.08.2011
 

Die starke Nachfrage seitens privater Anleger nach direkten Immobilieninvestitionen und hier insbesondere nach Vorsorge- und Anlegerwohnungen hält auch im Jahr 2011 unvermindert an. Laut einer Studie von EHL Immobilien wurden im ersten Halbjahr alleine in Wien rund 280 Vorsorgewohnungen verkauft. Im Jahresvergleich bedeutet das einen leichten Anstieg um rund sechs Prozent.

Die Zahl der tatsächlichen Kaufabschlüsse spiegelt die steigende Nachfrage aber nur in Ansätzen wider. „Der limitierende Faktor ist derzeit eindeutig die Angebotsseite“, erklärt Sandra Bauernfeind, Leiterin der Wohnungsabteilung von EHL Immobilien. „Es gibt einfach zu wenige in Frage kommenden Liegenschaften und bei diesen gibt es immer stärkere Konkurrenz durch Projekte, in denen von den Käufern selbst genutzte Eigentumswohnungen entstehen.“

Dies sei vor allem in den teuren Wohnlagen innerhalb des Gürtels der Fall, da hier die Preise für Eigentumswohnungen deutlich stärker als die Mieten gestiegen sind. „In diesen Lagen ist Vermietung als Vorsorgewohnung einfach nicht mehr rentabel.“

Als Konsequenz daraus weichen die Entwickler von Vorsorgewohnungen immer stärker in etwas weiter vom Stadtzentrum befindliche Lagen aus. „Hier gibt es dann qualitativ grosse Unterschiede und wir können unseren Kunden definitiv nicht alle Projekte empfehlen“, so Bauernfeind. Entscheidend für die Beurteilung seien letztlich öffentliche Verkehrsanbindung und die lokale Infrastruktur. „Vorsorgewohnungsobjekte in U-Bahnnähe in einem intakten Wohnumfeld mit ausreichend Einkaufsmöglichkeiten und Lokalen sowie vielleicht noch nahegelegenen Grünzonen, kann man bedenkenlos kaufen, auch wenn sie einem Bezirk mit etwas weniger gutem Image, aber hohem Wertsteigerungspotenzial liegen“, so Bauernfeind. „Wo diese Voraussetzungen nicht oder nur sehr unzureichend gegeben sind, sollte man hingegen lieber die Finger davon lassen.“

Eine immer wichtigere Rolle spielt mittlerweile der „Sekundärmarkt“, also Vorsorgewohnungen, die in den vergangenen beiden Jahrzehnten gebaut wurden und von den ursprünglichen Käufern nun wieder veräussert werden. „Bei immer mehr Vorsorgewohnungen läuft die steuerlich bedingte Behaltefrist aus, daher gibt es ein steigendes Angebot. Die Käufer können hier zum einen höhere Renditen als bei neuen Vorsorgewohnungen erzielen, zum anderen haben sie auch den Vorteil, dass die angebotenen Wohnungen bereits grossteils vermietet sind; auch das Risiko, bei Folgevermietungen nicht mehr die gleichen Erträge zu erzielen, ist bei älteren Wohnungen geringer.“

Für den weiteren Jahresverlauf rechnet Bauernfeind mit weiter steigender Nachfrage. Insbesondere die Verunsicherung wegen der Griechenland- und Eurokrise macht Investitionen in Werte wie eben Vorsorgewohnungen besonders attraktiv. „Für sicherheitsorientierte Privatinvestoren gibt es kaum vergleichbar gute Alternativen zu Wohnungseigentum“, so Bauernfeind.


 
 

>> Diesen Artikel kommentieren
 
Artikel ausdrucken Artikel kommentieren


Weitere interessante Artikel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
loading..

Archivsuche:


Fonds-Matrix
DNB     Vontobel

 
Aktuelle Newsletter
Immo Express
 
Robert Gillinger, 24.07.2014
Liebe LeserInnen, das Wirtschaftsministerium plant noch heuer zwei Immobilienindizes. Eine EU-Verordnung aus 2013 soll damit umgesetzt werden, um eventuelle Immobilienpreisblasen frühzeitig erkennen zu können, berichtete das "WirtschaftsBlatt" ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 24. Juli
 
Robert Gillinger, 24.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, zuletzt die ING DiBa - heute die S Bausparkasse - reihum beginnt die nächste Phase an Zinssenkungen. Sparen wird also immer unattraktiver, Kredite hingegen attraktiver. Dafür werden die Anforderungen an einen Kreditnehm...
weiterlesen


Venture Woche 30/2014: AIFM-Gesetz, Pontis Capital, Crowdinvesting-Regulierung, Affiris, b-to-v, etc.
 
Christine Petzwinkler, 24.07.2014
Liebe VC-/PE-Interessierte! In der heimischen VC-/PE-Branche bleibt kein Stein auf dem anderen. Mit Inkrafttreten des AIFM-Gesetzes sehen sich einige Fonds gezwungen, ihr Modell zu ändern oder sogar den Geschäftsbetrieb ganz aufzugeben. Andere ...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 23. Juli
 
Robert Gillinger, 23.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, ich weiß nicht, wie's Ihnen dabei geht - mich hat diese Meldung der Presse aber geschreckt - im ersten Moment. Diese zitiert eine Studie des Brüsseler Think-Tanks Bruegel, laut der die Hälfte der Jobs in Österreich durc...
weiterlesen


Zins Express
 
Robert Gillinger, 23.07.2014

Sehr geehrte LeserInnen,

es wird nicht das letzte Institut gewesen sein, das die Schere zwischen den Angeboten klassischer Filialbanken und denen im Internet reduziert. Dies, da die Klassiker nicht mehr tiefer können. Diesmal ist die...
weiterlesen


foonds.com - Die Geldanlage Themen vom 22. Juli

Robert Gillinger, 22.07.2014
Sehr geehrte LeserInnen, "Mit der Entscheidung, nachrangige Anleihen der Hypo Alpe Adria mit Haftung des Landes Kärnten nicht zu bedienen, hat die rot-schwarze Koalitionsregierung für unser Land den größtmöglichen Schaden beim kleinstmöglichen ...
weiterlesen


Anleihen Express
 
Robert Gillinger, 22.07.2014
Liebe LeserInnen, Schulden über 90 Prozent vernichten Wachstum - das ist das Ergebnis einer berühmt(berüchtigten) Studie von Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Dann, so ist zu befürchten, leben wir in einem Europa, das sein Wachstum vernichte...
weiterlesen